Ausgabe 220, Porträts

Johannes Möhring: Der Roomers-Barchef im Porträt

Roomers-Barchef und „Fade Nudel“ Johannes Möhring Übers Gurken-Fermentieren, Blaskapellencombos und den „Prince of Wales“.

Text: Sissy Rabl     Fotos: Thomas Haindl

Letzte Woche kam mir auf einmal die fixe Idee: Ich muss jetzt Gurken fermentieren! Jetzt habe ich Gurken mit Salz und Zucker in einen Vakuumbeutel gehauen und schau mal, was rauskommt.“ So in etwa darf man sich den kreativen Prozess von Barchef Johannes Möhring vorstellen, wenn er gerade an neuen Drinks tüftelt. 

Seit der Eröffnung des Roomers in München im September 2017 schmeißt Möhring dort die Bar. Das Roomers beschreibt sich selbst als „hedonistisch, sexy und sinnlich“ und hat dementsprechend seinen Fokus auf Nachtleben und rauschende Partys gesetzt. 

Sinnbildlich dafür war schon die Eröffnungsfeier im Oktober: Rund 15.000 Menschen waren zu Gast, eine Blaskapellencombo zog durch die Räume, eine andere Band beschallte die Lobby, in einem Zimmer konnte man sich tätowieren lassen, im nächsten ging’s per Arschbombe in ein Bällebad für Erwachsene. „Also ich hab echt schon so einiges gesehen in der Gastronomie, aber das war echt Wahnsinn!“, erzählt Möhring lachend.

HIER registrieren

10.04.2018