Ausgabe 222, Konzepte & Openings

Inspiration: De Kas in Amsterdam

Restaurant im Glashaus, dessen Teller nur mit frisch geernten Früchten der umliegenden Felder gefüllt werden.

Text: Sissy Rabl     Fotos: beigestellt

Ein paar Minuten außerhalb von Amsterdam inmitten von Obst- und Gemüsefeldern befindet sich das De Kas. Bereits 2001 hat Chef Gert Jan Hageman, der sich davor schon einen Michelin-Stern erarbeitet hatte, dort seine Idee umgesetzt: ein Restaurant im Glashaus.

Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen schmeißen.

Eigentlich sollte das 1926 erbaute Glashaus im Besitz der Stadt abgerissen werden. Hageman hatte anderes damit vor. Auf den Teller kommen beinahe ausschließlich Blüten, Beeren, Kräuter und Gemüse aus der eigenen Ernte von Feldern und weiteren Glashäusern. Ergänzt wird das tägliche Menü nur durch Fleisch aus guter Tierhaltung und Fisch.

Von Michelin wird das Restaurant empfohlen und trotz seinem 16-jährigen Bestehen blieben die Kritiken durchwegs positiv. À-la-carte-Angebote gibt es keine, dafür stellt der Chef persönlich ein tägliches Menü zusammen, das mittags aus drei oder vier, abends aus fünf oder sechs Gängen besteht. Preise liegen dabei zwischen 33 und 60 Euro.

Konzept: Restaurant im Glashaus, dessen Teller nur mit frisch geernten Früchten der umliegenden Felder gefüllt werden.

Speisen: Beeren, Kräuter, Blüten, Obst und Gemüse sind die Hauptbestandteile der drei- bis sechsgängigen Menüs.

www.restaurantdekas.nl

18.05.2018