Ausgabe 223, Porträts

Gerhard Wieser: Der Dauerbrenner

Mit jungen 25 jahren wird Gerhard Wieser Küchenchef im Hotel Castel in Tirol bei Meran. Heute, genau ein Vierteljahrhundert später, ist er das noch immer und feiert 2018 gleich zwei Jubiläen.

Text: Andrea Böhm     Fotos: beigestellt

Im Südtiroler Hotel Castel ist im letzten Vierteljahrhundert viel passiert. So wurde es zum Beispiel im Jahr 2001 von der Familie Dobitsch übernommen und ein Jahr darauf wurde das Gourmetrestaurant Trenkerstube eröffnet. All das hat Gerhard Wieser in Echtzeit miterlebt, da er seit sage und schreibe durchgehend 25 Jahren Chefkoch des Hauses ist. An all den Entwicklungen der letzten Jahrzehnte erfreut er sich sogar rückblickend: „Die Neuübernahme war ein Glücksfall für mich. 

Ab dem Datum ging es richtig aufwärts. Die Qualität ist gestiegen, wir haben ein paar Änderungen gemacht und so sind wir dort hingekommen, wo wir heute stehen“, erklärt der 50-Jährige, der erst vor Kurzem seinen Runden gefeiert hat. Auch der Juniorchef, Daniel Dobitsch, denkt gerne an das Jahr der Übernahme zurück. Seine Eltern waren davor schon Gäste des Hauses. Die gute Küche hat sie ins Restaurant gezogen.

Als es zu den Kaufverhandlungen kam, war der damals jugendliche Daniel dabei und lernte bei dieser Gelegenheit auch Gerhard Wieser kennen. „Der Herr Wieser war so unkompliziert. Er hat gesagt, wenn er weiter kochen und das machen darf, was er im Kopf hat, dann geht es ihm gut.“ Daniel Dobitsch war ganz erstaunt und überrascht, dass ein Mensch einer Veränderung wie einem Führungswechsel so gelassen entgegensieht. 

Doch für den Chefkoch waren alle Veränderungen sogar ein Antrieb: „Zu Beginn war das Haus ein kleines, feines 4-Sterne-Hotel. Aber es ist immer gewachsen und das war auch der Grund, so lange im selben Haus zu bleiben.“ Gemeinsam mit dem Hotel Castell hat sich auch Gerhard Wieser entwickelt und ist mit seiner Aufgabe gewachsen. „Ich war noch sehr jung, als ich Chefkoch wurde. Da ich nicht viel von anderen Köchen geprägt wurde, habe ich bald meinen eigenen Stil entwickelt.

Es ist schön, wenn man zurückblickt und sieht, was man alles geleistet hat.
Gerhard Wieser freut sich über sein Jubiläum

Ich habe immer an meine Küche geglaubt und an dieser gearbeitet“, erzählt er. Im Jahr 2006 bekommt er seinen ersten Stern vom Guide Michelin verliehen, drei Jahre später folgt Nummer zwei.

HIER registrieren

08.06.2018