Ausgabe 223, Konzepte & Openings

Inspiration: Mogg in Berlin

Jüdisches Deli im amerikanischen Stil hält Einzug in der Berliner Hauptstadt.

Text: Sissy Rabl

In New York kann man Tage damit verbringen, sich durch die besten Pastrami-Sandwiches der zahlreichen jüdischen Delis zu kosten. In Deutschland ist das Angebot da eher spärlich, wenn da nicht das Mogg in Berlin wäre. Verschiedenste Quellen – eine davon immerhin die New York Times – munkelten da schon, dass es sich um das beste Pastrami-Sandwich Deutschlands handle.

Endlich sei die amerikanische Tradition auch hierzulande eingekehrt. Untergebracht ist das Mogg in einer jüdischen Mädchenschule in Berlin-Mitte. Das kleine Geschäft serviert sein Pastrami-Sandwich natürlich mit Roggenbrot, Senf, Coleslaw-Salat und einer eingelegten Gurke zum Preis von knapp zehn Euro.

Daneben werden auch Reuben- und Pulled-Pork-Sandwiches sowie Comfort Food aus der Levante wie Shakshuka und Matzeknödelsuppe angeboten. Das Deli fungiert auch als Cateringunternehmen, für all jene, die sich ihr Pastrami gerne zu Hause auf dem Sofa reinziehen wollen.

Konzept: Jüdisches Deli im amerikanischen Stil hält Einzug in der Berliner Hauptstadt.

Speisen: Für viele das beste Pastrami-Sandwich des Landes!

www.moggmogg.com

 

 

21.06.2018