Ausgabe 224

Oh my dog: Who let the dogs out?

Walter Hintner und Gerald Schwarz haben die Hunde auf die Grazer losgelassen. Aber kein Grund zur Panik: Hot Dogs, die schmecken, beißen nicht!

Text: Kathrin Löffel     Fotos: beigestellt

Der absolute Dauerbrenner und Star der Speisekarte ist der Hot Dog „Cheesy Heaven“. Eine kulinarische Hommage an die österreichische Version des amerikanischen Fast Foods. Käsekrainer (für alle nicht Österreicher: leicht geräucherte Schweinsbrühwürste aus grobem Brät und rund 15 Prozent Käse-Anteil), Karamellzwiebeln, Coleslaw, Gurke, Senf und – als Must-have-Klassiker-Topping – Röstzwiebeln. 

Was nach dem feuchten Traum eines jeden alkoholisierten Menschen auf dem Heimweg klingt, ist Walter Hintners Interpretation des amerikanischen Streetfoods.

Perfekter Standort: Am Eisernen Tor mitten in der Grazer Innenstadt steht der Oldtimer-Foodtruck Oh my Dog, aus dem kreative Hot-Dog-Kreationen verkauft werden.

„Natürlich habe ich mir überlegt, was man gerne essen möchte, wenn man schon das eine oder andere alkoholische Getränk intus hat“, schmunzelt der Executive Chef, der gemeinsam mit Gerald Schwarz arbeitet. Schwarz führt in Graz das Unternehmen Aiola inklusive mehrerer Restaurants. 

Interessanterweise trinkt Hintner selbst nicht. Trotzdem machen seine Kreationen die Kundschaft in den Öffnungszeiten – unter der Woche von 18.30 Uhr bis 2 Uhr, am Wochenende bis 5 Uhr – sehr glücklich. Durchschnittlich werden pro Woche mehr als 500 Portionen verkauft. Tendenz steigend. 

HIER registrieren

29.06.2018