Ausgabe 225

Mimi Ferments: Soja im Weinfass

Wer in Berlin Modern asiatisch kocht, kennt Mimi Ferments. Eigentümer Markus Shimizu bereitet dort Sojasaucen, Misopasten und vieles mehr mit alten Techniken und neuen Zutaten zu.

Text: Sissy Rabl     Fotos: Caroline Prange

In dem kleinen Laden in der Stephanstraße in Berlin-Maobit reihen sich Weinfässer und Tontöpfe aneinander. Kleine Gläschen und Fläschchen mit unbestimmbaren, manchmal auch auf den ersten Blick unappetitlichen Inhalten in verschiedenen Farben stehen hier und da verteilt im Geschäft, ansonsten ist der Einrichtungsstil spartanisch.

Unfassbar: Markus Shimizu versorgt mit seinem Geschäftsmodell Mimi Ferments Sterneköche mit SOjaSauce und co.

Das Logo besteht aus ein paar einfachen Schnörkeln. Der Laden macht neugierig. Markus Shimizu hat Mimi Ferments im Frühjahr eröffnet. Der 40-jährige Japaner hat vor 14 Jahren mit dem Fermentieren angefangen und nie mehr damit aufgehört. „Ich habe mich lange vegan ernährt und da beschäftigt man sich automatisch mit Ernährung und stößt meist auf Fermentierung. Immerhin geht es da oft um besonders proteinhaltige Speisen“, erklärt Shimizu die Anfänge seines Unterfangens.

HIER registrieren

19.07.2018