Ausgabe 227

CHEFDAYS Germany 2018

Vom 1. bis 2. Oktober wird Berlin für zwei Tage erneut zum „kulinarischen Mittelpunkt der Welt”. Nach dem riesigen Erfolg von 2017 werden die CHEFDAYS Germany 2018 in neuer Location, mit spektakulären Speakern, Cookingdemonstrations, Workshops, Fuck-up-Talks und jeder Menge genialer Upgrades noch legendärer.

Text: Bernhard Leitner     Fotos: Helge O. Sommer

Was 2012 aus einer Laune heraus entstand, ist fünf Jahre später eines der größten und erfolgreichsten Foodsymposien Europas. Die CHEFDAYS-Macher Jürgen Pichler und Silvana Zettinig über das wohl spektakulärste Event für engagierte Köche und kreative Gastronomen.

CHEFDAYS Germany, Lukas Mraz

In ein paar Wochen ist es so weit. Die CHEFDAYS Germany 2018 öffnen ihre Türen. Eröffnen wir unser Gespräch mit der Mutter aller Fragen: Wie ist alles entstanden? Wie seid ihr auf die Idee zu den CHEFDAYS gekommen?

Jürgen Pichler: Wir waren zu einem Foodsymposium nach Deutschland eingeladen. Das Line-up war gut. Nur die Inszenierung und Energie, die dort herrschte, waren grauenhaft. Man hat förmlich gemerkt, wie bei den Besuchern einfach keine Freude aufkam. Am Flughafen sind wir zufällig mit einigen Speakern zusammengetroffen, die es gleich empfanden und meinten: „Macht ihr doch so was. Ihr kennt jeden, habt die Ressourcen, seid erfrischend anders und habt so viel Power und Energie.“

Silvana Zettinig: Wir erkannten die Chance, das, worüber wir sonst nur schreiben, erlebbar machen zu können und gleichzeitig einen magischen Ort zu erschaffen, von welchem die Besucher voll geflasht, motiviert und mit unzähligen neuen Ideen, Kontakten, Eindrücken, Erlebnissen und neuen Freunden nach Hause gehen und sich aufs nächste Jahr freuen.

Die CHEFDAYS in Österreich und Deutschland locken mittlerweile über 7.000 Besucher pro Jahr an. Was ist nach fünf Jahren euer Fazit?

Pichler: Ich glaube, dass wir voller Stolz sagen können unser Ziel erreicht zu haben. Es gibt kein anderes Foodsymposium im deutschsprachigen Raum, dass so eine Energie wie die CHEFDAYS hat. Mit unserer Inszenierung ziehen wir nicht nur arrivierte Sterneköche sondern auch junge, hoch motivierte Köche an. Und diese Mischung macht die CHEFDAYS so einzigartig und erfolgreich.

Zettinig: Eines der Hauptkriterien, warum die CHEFDAYS so erfolgreich sind, ist, dass alles „Made with Passion by ROLLING PIN“ ist. Wir beauftragen keine Agentur mit der Umsetzung. Alles, was man auf den CHEFDAYS erlebt, sind unsere Ideen und unser Lifestyle. Wir versuchen, Events so zu veranstalten und so einen Sound zu erzeugen, wie wir es als Besucher auch gerne erleben würden. Da 80 Prozent unseres Teams einmal in der Gastronomie gearbeitet haben, verstehen wir die Branche, haben das gleiche Lebensgefühl und teilen die Liebe, fette Partys zu feiern. Das ist kein Kalkül. Das sind wir. Und das merkt jeder Besucher sofort.

Über 50 Speaker werden auf den CHEFDAYS auftreten. Wie schafft man es, solche Kaliber zu verpflichten?

Pichler: Durch Beziehungen. Wir haben nach 15 Jahren ROLLING PIN ein einzigartiges internationales Netzwerk und sind mit sehr vielen Köchen und Gastronomen auf der ganzen Welt auch privat befreundet. Und wer einmal bei uns als Speaker war, der schwärmt von der professionellen Organisation, den begeisterten Besuchern und dem Spaß, den sie bei uns hatten, bei seinen Kollegen und so geht das immer munter weiter. Und das ganze, obwohl wir im Gegensatz zu anderen Foodsymposien den Speakern keine Gage bezahlen. Und das macht uns doppelt stolz. Zum einen, weil dies bedeutet, dass alle Speaker aus reiner Freundschaft und Wertschätzung zu uns kommen und wir dadurch zum anderen sehr günstige Tickets anbieten können.

Dieses Jahr gibt es mit „NUTS“ eine Neuheit auf den CHEFDAYS. Ein Kongress im Kongress. Warum?

Pichler: Uns haben Gastronomen immer gefragt: „Ihr macht soviel für die Köche, wann macht ihr mal was für uns?“ Daraus ist NUTS entstanden. Es gibt noch viele Nüsse in der Gastronomie zu knacken und NUTS soll der Platz dazu sein, wo wir Lösungen für Themen aufzeigen, welche die Gastronomie beschäftigen. Wir haben alles. Von großartigen Vorträgen, Workshops, Gastro-Sessions bis zu Fuck-up-Talks, wo sehr erfolgreiche Gastronomen über ihre Fehler sprechen und darüber, was sie daraus gelernt haben.

Läuft man nicht Gefahr, mit NUTS die sehr spitz positionierten CHEFDAYS zu verwässern?

Zettinig: Nein! Die Areas haben unterschiedliche Set-ups. Man kann sich zwar frei zwischen den zwei Welten bewegen, bekommt aber den Content, die Vorträge, die Aussteller, die man gerade will. Und zum Schluss treffen sich sowieso alle bei der großen Aftershowparty, um gemeinsam richtig abzufeiern.

CHEFDAYS Germany
In den Masterclasses von Spitzenköchen wie Tim Raue, Nils Henkel & Co erlebt man die Kreationen hautnah und kann die Gerichte auch verkosten.
CHEFDAYS Germany
Die spannendsten Produzenten und Lieferanten präsentieren sich auf der 6.000 Quadratmeter großen CHEFDAYS-Expo.
CHEFDAYS Germany
Auf der Mainstage präsentieren Spitzenköche wie Heinz Reitbauer (#14 der 50 Best Restaurants of the World) und André Chiang (Asia Best Chef) ihre neuesten Gerichte und Techniken und machen Berlin zwei Tage zum kulinarischen Mittelpunkt der Welt.
CHEFDAYS Germany
In den Masterclasses von Spitzenköchen wie Tim Raue, Nils Henkel & Co erlebt man die Kreationen hautnah und kann die Gerichte auch verkosten.
CHEFDAYS Germany
Geballtes Know-how und Inspiration: Superstar Tim Raue hat auf den CHEFDAYS längst Kult-Status erlangt.

Das Mega-Programm

Wer denkt, er kennt die CHEFDAYS, wird dieses Jahr in Berlin jede Menge Überraschungen der Superlative erleben. Die 3.500 Besucher erwartet in einer neuen Location (Arena Berlin) eine über 6.000 Quadratmeter große Expo mit den spannendsten Lieferanten und Produzenten. Über 30 Spitzenköche aus der ganzen Welt wie Mauro Colagreco (Bild)– #3 der 50 Best Restaurants of the World, Heinz Reitbauer, Tim Raue, Ángel León oder André Chiang präsentieren in Cooking-Demonstrations und Workshops ihre neuesten Gerichte und Techniken. Auf der NUTS-Bühne gibt es einzigartige Gastro-Sessions, Fuck-up-Talks ... die Ehrung der „50 BEST CHEFS Germany 2018“, eine unvergessliche Aftershow-Party mit der Kult-Band Culcha Candela, int. DJs ...

Fuck-up-Talks, Q&A Panels & Co.

Auf den CHEFDAYS Germany wird dieses Jahr nicht nur gekocht. Erstmals findet auf Deutschlands spannendstem Foodsymposium gleichzeitig der Gastro-Congress „NUTS“ statt. NUTS (engl. für Nüsse oder verrückt) wird seinem Namen gerecht. Auf der NUTS-Bühne liefern über 30 der erfolgreichsten Gastronomen wie Christian Rach (3), Birgit Reitbauer, Tim Raue ... mitreisende Workshops für Jungunternehmer, Gastro-Sessions für innovative Gastronomen bis zu unvergesslichen, aufrüttelnden, bewegen und inspirierenden Fuck-up-Talks über ihre Niederlagen und darüber, was sie daraus gelernt haben.

Alle Infos & Tickets unter www.chefdays.de.

03.09.2018