Ausgabe 227

Inspiration: Automata in Sydney

Der junge Koch Clayton Wells provoziert mit Casual-Fine-Dining im Automata.

Text: Sissy Rabl     Fotos: Wyatt McSpadden, beigestellt.

Von der Decke baumelt der Motor eines Flugjägers aus dem zweiten Weltkrieg – umgewandelt zum Retrokronleuchter versteht sich. Der Industrial Style des Restaurants Automata im innerstädtischen Vorort Chippendale in Sydney kündigt bereits die moderne Küche an, die man später auf dem Teller findet.

Das Team von Automata am Werk

Der 34-jährige Clayton Wells hat bereits mit David Chang, Peter Gilmore, Tetsuya Wakuda und Nuno Mendes zusammengearbeitet, bevor er sich mit diesem Projekt 2015 selbständig machte. Das Highlight in dem Casual-Fine-Dining-Palast ist das fünfgängige Degustationsmenü.

Dabei fordert der junge Koch seine Gäste auch gerne mal mit ungewöhnlichen und provokanten Geschmacksnoten heraus, schafft es aber doch, den Grat zur Schockküche nicht zu überschreiten. Die Gerichte nehmen gern einen ozeanischen Einschlag an. Begleitet wird das Menü wahlweise von Wein, Bier, Sake und Cider. Dabei ist vor allem das Preis-Leistungs-Verhältnis überraschend: fünf Gänge für rund 60 Euro.

Konzept: Der junge Koch Clayton Wells provoziert mit Casual-Fine-Dining im Automata.

Speisen: Ozeanisches Aroma in herausfordernden Kombinationen im fünfgängigen Menü serviert.

www.automata.com.au

 

 

03.09.2018