Ausgabe 229

Masterclasses in Berlin: Globales Gänsehaut-Feeling!

Eine spektakuläre Show boten die Starköche auf unserer Masterclass-Bühne: Tim Raue, André Chiang, René Frank, Julia Komp, Anthony Sarpong, Nils Henkel und viele mehr rockten die Stage und verrieten dabei auch einiges über ihre Heimat und ihre Leidenschaft für die Ferne.

Text: Sissy Rabl     Fotos: Nancy Jesse/Nils Hasenau Fotografie, Gerd Tschebular

Jedes Gericht hat eine geografische Komponente. Es sagt immer auch etwas darüber aus, wo sein Koch herkommt, wo er gewesen ist oder wo er gerne hinwill, und macht erst in seinem örtlichen Kontext so richtig Sinn. Vielleicht setzt man voll auf Regionalität und verwendet nur die Produkte aus nächster Nähe oder man spielt mit der nationalen kulinarischen Tradition, wandelt sie ab, reformiert sie oder entwickelt sie weiter oder man lässt sich von Reisen inspirieren und nimmt vielleicht das eine oder andere Gewürz mit in die Heimat.

Wie man es dreht und wendet: Geography matters. Dieses Grundprinzip stellen auch die Stars auf unserer Masterclass-Bühne unter Beweis. Wie schon im Vorjahr bei den CHEFDAYS in Berlin durfte sich dort an zwei großen Tischen im Zentrum ein Dutzend auserwählte Gäste von prominenten Spitzenköchen wie André Chiang, Tim Raue, Tohru Nakamura, Julia Komp, Anthony Sarpong und vielen mehr verwöhnen und sich einen Auszug aus deren Speisekarte servieren lassen. 

Der vielfältigste und preiswerteste Chef’s Table aller Zeiten sozusagen! Unsere Spitzenköche wiederum hatten in der Schauküche 30 Minuten Zeit für die Zubereitung der Gerichte und ihre Präsentation. Wie immer barsten die Zuschauerränge fast aus ihren Nähten, weil sich niemand die Tricks und Kniffe der Kochprofis entgehen lassen wollte. 

Staunend begutachtete das Publikum die Mitbringsel aus dem Fernen Osten von André Chiang, die Gäste ließen sich die Schokolade von René Franks Desserts auf der Zunge zergehen.

HIER registrieren

12.10.2018