Ausgabe 229

Inspiration:Vipp in Dänemark

Hotelkonzept à la Airbnb: Interior Designer Vipp bietet einzelne Räumlichkeiten in Dänemark in makel­losem Design.

Fotos: HVIID Photography

Angefangen hat es 1939 mit der Herstellung eines Abfall- eimers, der heute in so gut wie jedem dänischen Krankenhaus zu finden ist. Die dänische Möbel- und Interior-Design-Firma Vipp hat sich über edel gestaltete Abfalleimer hinausgewagt, hin zu neuen Ufern: Das Designhaus hat ein Hotelkonzept der anderen Art aufgebaut.

Statt gleichförmige Zimmer in einem Haus anzubieten wie in herkömmlichen Hotels, bieten sie einzelne Räumlichkeiten über das Land verteilt an. In Planung sind einige, zur Verfügung stehen momentan zwei Unterkünfte: Das „Vipp Loft“, ein städtisches Apartment in Kopenhagen mit 400 Quadratmetern für maximal vier Personen, und das „Vipp Shelter“, ein modernistischer Glaskasten mit 55 Quadratmetern für maximal zwei Personen mitten im dänischen Unterholz.

Und das Ganze wäre nicht skandinavisch, wenn es nicht bis aufs letzte Detail monochromatisch, minimalistisch und geschmackvoll gestaltet wäre. Rezeption, Fitnessraum oder Wellnessbereich gibt es keinen, dafür steht eine Flasche Champagner bereits gekühlt bereit, Handtücher sind aus nachhaltiger Baumwolle. Das Loft ist für 1000 Euro die Nacht, das Shelter für 600 zu haben.

Konzept: Hotelkonzept à la Airbnb: Interior Designer Vipp bietet einzelne Räumlichkeiten in Dänemark in makel­losem Design.

Angebot: Ein städtisches Loft und ein Häuschen im dänischen Wald, Selbstversorgung inklusive.

www.vipp.com

 

 

12.10.2018