Ausgabe 230

Aiola: Das Grazer Gastro-Traumpaar Judith und Gerald Schwarz

Sie sind ein Fixstern am Grazer Gastrohimmel. Judith und Gerald Schwarz zeigen mit ihrer Aiola-Gruppe der steirischen Hauptstadt nicht nur, wo’s kulinarisch langgeht, sondern auch stilmäßig.

Text: Andrea Böhm     Fotos: Monika Reiter

Das Promenade ist eines der alteingesessensten und wohl auch eines der schönsten Cafés in Graz. Von dort, maximal zehn Gehminuten entfernt, kommt man zum Landhauskeller, einem Restaurant, das sowohl aus der Stadtgeschichte als auch aus dem Stadtbild nicht wegzudenken ist. Was diese beiden Häuser verbindet? Die Menschen, die dahinterstehen. 

Das Unternehmerehepaar Judith und Gerald Schwarz ist am Gastrohimmel stadtbekannt und zeichnet sich durch höchste Qualität sowohl die Produkte als auch das Interieur betreffend aus. Und weil sie das nicht nur gut machen, sondern auch gerne, ist die Aiola-Gruppe – wie sich das Unternehmen des Paares nennt – in fast einem Vierteljahrhundert auf stolze acht Betriebe gewachsen. „Wir sind sehr dankbar, dass es einige Aiola-Betriebe gibt, aber es war im Vorhinein nicht so geplant.

Es haben sich Dinge ergeben und sind mit der Zeit entstanden“, erzählt Judith Schwarz bescheiden, Gerald nickt zustimmen und ergänzt: „Wir waren lange der Meinung, dass wir uns auf einen, maximal zwei Betriebe konzentrieren sollten, weil die Gastronomie etwas sehr Persönliches fordert. Wir haben nicht geglaubt, dass man Qualität so vervielfältigen kann.“ Wie das Leben so spielt Für Gerald Schwarz hat alles im Jahr 1989 am Nachtwürstelstand am Grazer Jakominiplatz, später am Eisernen Tor, begonnen. 

Er, der BWL-Student, musste sich seinen Lebensunterhalt selbst verdienen und wusste gleich nach der ersten Nacht: „Das ist nichts für mich.“ Doch das Leben hatte anderes mit ihm vor und so revidierte der Jungspund seine Meinung kurz darauf und startete damit – damals noch nichts ahnend – seine Gastro-Karriere. Fünf Jahre darauf war es so weit und Schwarz konnte nach Kauf der Bude diese sein Eigen nennen. 

Darauf folgte ein Lokal, das Lukullus, im sogenannten Bermuda-Dreieck, bekannt für seine regen Nachtaktivitäten und ideal für ein zweites Standbein. Judith Schwarz, auch Studentin und Nebenerwerbskellnerin im selben Viertel, jobbte währenddessen sozusagen gleich ums Eck und fiel dem Zukünftigen durch unglaubliche Leidenschaft für die Gastronomie auf, was sie zur perfekten Geschäftspartnerin für die nächste Idee machte: Aiola Upstairs am Grazer Schloßberg.

HIER registrieren

02.11.2018