Ausgabe 231

PR Teekanne: 2-Hauben-Koch aus Ischgl holt sich "Goldenes Teeblatt 2018"

Andreas Spitzer, 2-Hauben-Koch und Küchenchef im Hotel Fliana in Ischgl, hat es geschafft: Er hat das Rennen um die Auszeichnung „Goldenes Teeblatt 2018“ für sich entschieden. Alles über den strahlenden Sieger und seine Gewinnerkreation.

Fotos: Teekanne

Hallo, mein Name ist Andreas Spitzer und ich bin der diesjährige Gewinner vom ,Goldenen Teeblatt‘“, so beginnt das Homestory-Video über einen jungen Koch, der mit seiner Leidenschaft für Tee das Rennen um die Auszeichnung in diesem Jahr für sich entscheiden konnte. Gerade eben wurde dem Küchenchef des Hotels Fliana im Tiroler Ischgl die Urkunde für das „Goldene Teeblatt 2018“ beim TEEKANNE-Stand auf der „Alles für den Gast“-Messe in Salzburg feierlich überreicht.

Das Goldene Teeblatt, Teekanne, Andreas Spitzer

Christian und Hildegard Eiterer, Besitzer des Hotels Fliana in Ischgl, ROLLING PIN-Chefredakteur Bernhard Leitner und TEEKANNE- Verkaufsleiter Hugo Bichler (v. l. n. r.) gratulieren Andreas Spitzer (Mitte) zum Sieg.

Worum es ging

Beim Wettbewerb steht eines im Mittelpunkt: Tee als hochwertige Zutat in kreativen Kreationen in Küche, Bar und Co. einzusetzen. Mitmachen konnte jeder – egal, ob Hotelier, Koch, Barkeeper oder Foodie.

Zu gewinnen gab es neben der offiziellen Urkunde für „Das Goldene Teeblatt 2018“ auch ein äußerst attraktives Medienkit: Für eine Homestory wurde der Sieger einen Tag lang mit der Kamera begleitet, darin wurden er selbst und natürlich die Gewinnerkreation vorgestellt. Dieser Dreh hat bereits im Oktober stattgefunden und das Ergebnis wurde auf der „Alles für den Gast 2018“ präsentiert.

Das ist der Sieger

Der Küchenchef des Gourmetrestaurants im Hotel Fliana ist vor zwölf Jahren, nach Abschluss seiner Kochlehre, ins Tiroler Ischgl gekommen und hat dort seinen Beruf zur Berufung gemacht. Sein Credo lautet: Der Geschmack steht immer im Vordergrund und der Geschmack der österreichischen Küche soll in seinen Gerichten beibehalten werden – egal, wie kreativ er diese umsetzt.

Für das Rennen um die Auszeichnung „Das Goldene Teeblatt“ hat der gebürtige Salzburger nicht nur ein Gericht eingeschickt, sondern gleich ein ganzes Menü. In den vier Gängen macht er vor, wie kreativ Tee als Zutat in der Küche eingesetzt werden kann. „Mich freut es immer wieder, welche Kreationen wir auf den Teller bringen. Man kann die verschiedensten Teesorten miteinander verwenden, der Tee verleiht meinen Gerichten eine gewisse Harmonie, er rundet sie wunderschön ab“, erklärt Spitzer seine Gedanken hinter dem Menü.

Doch wie kann man sich das vorstellen? Ein Beispiel: Wolfsbarsch mit Rote-Beete-Ravioli, Babyspinat und einer Safran-Kamille-Fenchselsauce war einer der Gänge, für die Sauce des Gerichts hat er den TEEKANNE-Bio-Kamille-Fenchel-Tee verwendet.

In Sachen Kreativität standen andere Einsendungen denen des 31-Jährigen aber in nichts nach: Die Bloggerin Nina Flucher ist mit einem veganen Milchreis mit heißer Beerensauce ins Rennen gegangen, das Cuisino Linz hat sein Glück mit einem Earl Grey infused Gin Cocktail versucht und das Alber Hotel Post in St. Anton hat einen Alpencolada kreiert.

Doch der Koch aus dem Gourmetrestaurant im Hotel Fliana hat die Jury mit seinem Menü in jeder Hinsicht überzeugt: „Er setzt Tee in seinen außergewöhnlichen Kreationen ein. Deswegen hat er gewonnen.“ Und auch der strahlende Sieger resümiert: „Das ,Goldene Teeblatt‘ ist die perfekte Plattform, um seiner Kreativität freien Lauf zu lassen.“

www.goldenesteeblatt.at

22.11.2018