Ausgabe 235, Porträts, Events & Awards

ROLLING PIN Awards: Michael Bauböck

Sous Chef des Jahres: Aufgewachsen in einem kleinen Wirtshaus im Innviertel legt der 29-Jährige Sous Chef Michael Bauböck aus dem Steirereck eine unglaubliche Karriere hin.

Fotos: Raphael Gabauer, beigestellt

Ein echtes Wirtshauskind

Die Kategorie Sous Chef des Jahres liegt uns besonders am Herzen, weil sie von gängigen Restaurantführern kaum Beachtung findet. Dabei sind es oftmals die Sous Chefs, die im Hintergrund die kulinarischen Vorgaben perfektionieren und unersetzliche Säulen in der Küche sind. So ist es auch im Fall von Michael Bauböck. Seit 2013 ist er Teil der Brigade von Österreichs Aushängeschild Heinz Reitbauer im Restaurant Steirereck im Stadtpark in Wien.

Für die große Karriere hat es nicht gereicht.

Michael Bauböck über seine Chance, Profi-Kicker zu werden

Zwei Sterne im Guide Michelin, vier Hauben im Gault Millau, Nummer eins der AUSTRIA’S 50 BEST CHEFS und Nummer 14 der World’s 50 Best Restaurants sprechen für sich und bestätigen die außergewöhnliche Leistung des 29-jährigen Michael Bauböck, der als rechte Hand von Heinz Reitbauer maßgeblichen Anteil an diesen unglaublichen Erfolgen hat.

 

Senkrechtstarter

Geboren und aufgewachsen ist Michael Bauböck in einem Wirtshaus in einem kleinen Örtchen namens Gurten im Innviertel. Weil es für die Karriere als Kicker nicht ganz gereicht hat, entschied sich der Shootingstar Gott sei Dank für den Kochberuf. Nach namhaften Stationen bei heimischen Spitzenköchen wie Reinhard Gerer im Restaurant Korso an der Oper, bei Joachim Gradwohl im Meinl am Graben oder unter Veggie-Guru Paul Ivic im Tian fand er im Steirereck im Stadtpark sein kulinarisches Zuhause. Mit seinen nur 29 Jahren gilt der Ausnahmekoch als unersetzliche Stütze im Team von Superstar Heinz Reitbauer und kann bei seinem Förderer sein ganzes Talent, seinen Ehrgeiz und seine Leidenschaft für den Beruf erfolgreich ausleben.

„Die größte Inspiration für mich ist die gemeinsame Zeit mit Heinz Reitbauer. Stillstand und Zufriedenheit sind ihm fremd und so entwickeln wir gemeinsam Gerichte und Projekte“, schwärmt Bauböck von seinem Mentor und Lehrmeister, der seinem Sous Chef auch die kreative Freiheit lässt, sein Können in die Gerichte einfließen zu lassen. Strukturiert, selbstkritisch und humorvoll, so beschreibt der Shootingstar seine wichtigsten Charaktereigenschaften selbst. Geboren in einem kleinen Kaff namens Gurten im Innviertel ist Michael Bauböck ein klassisches Wirtshauskind und lernte von Kindesbeinen an, die Welt der Gastronomie zu lieben.

„Meine Eltern waren echt hart im Nehmen. Mit drei Kindern sind sie von Anfang an – auch im Urlaub – immer mit uns in großartige Restaurants gegangen. Als Kind hat mich mein Papa einmal gezwungen, Schnecken zu probieren – seit- dem ein Genuss für mich!“ Dabei war für Michael Bauböck Koch eigentlich nur die zweite Wahl.

„Der Fußballplatz war zwar nur zwei Straßen weiter, aber für die große Karriere hat es nicht gerreicht“, scherzt der 29-Jährige. Ganz anders sieht es mit seinem kulinarischen Talent aus, das er schon vor Jahren immer wieder aufblitzen ließ. Auf seinem Weg in den heimischen Kocholymp arbeitete Bauböck mit österreichischen Größen wie Reinhard Gerer im Restaurant Korso an der Oper, bei Joachim Gradwohl im Meinl am Graben oder unter Veggie-Guru Paul Ivic im Tian.

Der große Durchbruch gelang ihm aber im Restaurant Steirereck, wo er unter Heinz Reitbauer vom großen Talent zum Ausnahmekoch reifen konnte. Vollkommen verdient darf sich der Überflieger aus dem Wiener Fine-Dine-Mekka über die Auszeichnung zum ROLLING PIN Sous Chef des Jahres freuen. Doch wer den ehrgeizigen Burschen kennt, weiß, dass er sich damit nicht zufrieden geben wird, und dass man auch in Zukunft noch viel von diesem Michael Bauböck hören wird.

www.steirereck.at

15.04.2019