Ausgabe 236, START PreBottom 3er

Kölner Kult: Die fette Kuh

Das Lokal in der Bonner Straße verleiht dem Burger mehr Glanz, Extravaganz und Geschmack.

Vor acht Jahren bereicherten die Burger-Macher Walter Schnerring und Andrea Bratu zusammen mit Küchenchef Martin Block den Kölner Süden mit einem Kultlokal, das dem Burger mehr Glanz, Extravaganz und vor allem Geschmack verliehen hat. Schon mittags um zwölf bilden sich lange Schlangen vor der Tür, nur Glückspilze ergattern abends per Zufall noch einen Sitzplatz in der schlichten, aber stilvol eingerichteten Lokalität in der Bonner Straße.

Der Kult-Burgerladen in der Bonner Straße: die Fette Kuh.

Liebe zum Produkt und große Sorgfalt

Das Team um Walter Schnerring konzentriert sich immer wieder auf das klare wie anspruchsvolle Konzept: Liebe zum Produkt und große Sorgfalt im Umgang mit den Erzeugnissen. Der erfahrene Koch hatte zuvor nie selbstständig in einem Betrieb gearbeitet. Umso wichtiger war es ihm und seiner Partnerin Andrea Bratu, die Vegetarierin und Ideengeberin der zahlreichen Gemüsekreationen ist, viel Zeit in die Recherche zu stecken, um genau die richtigen Rinderzüchter, Bäcker und Bauern in der Region für hervorragende Zutaten ausfindig zu machen.

Liebe zum Produkt heißt das Erfolgsrezept von Walter Schnerring und Andrea Bratu.

Konzept

Die Fette Kuh kann viel mehr als nur Kuh, sie kann auch Fisch, Wildschwein, Meeresgetier und jede Menge Gemüse. Sie klemmt alles zwischen zwei Brötchenhälften, was saftig und originell genug ist.

Speisen

Statt herkömmlicher Ketchup-Orgie trifft hier Orangen-Pfeffer-Mayo auf Preiselbeerschmand, finden Bierzwiebeln oder Gin-Pfeffer-Kirschen Platz auf dem Patty. Dazu gibt es Steaks, Hotdogs und Salate.

www.diefettekuh.de

13.05.2019