Ausgabe 237

Paul Cunningham: The Normal One

Der britische 2-Sterne-Koch Paul Cunningham sorgt in Dänemark mit seiner geschmacksgewaltigen Aromenküche für Furore. warum der Selbstversorger den Hype um seine Person nicht ganz versteht und worauf es beim Kochen wirklich ankommt.

Fotos: Helge Kirchberger Photography/Red Bull Hangar-7, Jesper Gronnemark/Red Bull Content Pool

Undogmatisch, authentisch und fokussiert aufs Wesentliche. Paul Cunningham ist keiner, der mit Effekthascherei auf dem Teller beeindrucken will. Chichi und visueller Firlefanz finden in der Küche des britischen 2-Sterne-Kochs keinen Platz. „Ich würde gerne denken, dass ich herrliches Essen koche, und ich mag meine Saucen und Aromen, aber ich überschreite keine Grenzen, ich verwende keine Fermentationstechniken oder Wasserbäder. Ich koche einfach mit einer Pfanne, einem Stück Butter und einem Stück Fisch oder etwas Gemüse.“ Man könnte den sympathischen Küchenkapazunder getrost als Tiefstapler bezeichnen, denn das kulinarische Abendprogramm im dänischen Gourmettempel Henne Kirkeby Kro ist gespickt mit Gaumenkrachern, die selbst gestandenen Restaurantkritikern das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Mit Signature-Gerichten wie Gartenkartoffeln und Lauch mit knuspriger Gillardeau-Auster über Cannelloni aus Jakobsmuschel und Hummer mit geräucherter Buttersauce bis hin zu gebratenem Steinbutt mit Ochsenschwanz und Babyzwiebeln in Rotweinsauce eroberte das britisch-dänische Kreativgenie 2016 den ersten und 2017 den zweiten Stern im Guide Michelin.

HIER registrieren

06.06.2019