Ausgabe 080, F&B Know-how

Wachteln - großer Star unter den kleinen Vögeln

Mit gerade einmal 20 Zentimetern zählen Wachteln zu den kleinsten der Hühnervögel. Und trotzdem: Sie sind die größte Versuchung, seit es Geflügel gibt.

Fotos: Werner Krug, Shutterstock
eine rohe Wachtel

>> Tipps und Tricks

 

Wachteleier:

Reich an Vitaminen und Mineralstoffen
Wachteleier sind ein wahrer Quell der Gesundheit: Sie sind reich an Vitaminen (A, B 1, B 2) und Mineralstoffen und enthalten ebenso wichtige Aminosäuren. Außerdem sind sie fast cholesterinfrei und werden als Diätmittel beziehungsweise als Cortisonalternative eingesetzt.

Haltbarkeit: drei Wochen
Von wegen faule Eier: Wachteleier können problemlos längere Zeit gelagert werden. Bei Raumtemperatur halten sie drei Wochen, bei kühler Lagerung ganze acht bis zehn Wochen.

Frühling wird‘s und somit Zeit für Wachteln. Das nussig-aromatische Fleisch verlangt nach zarten Gefährten, und was wäre besser geeignet, als Frühlingskräuter es sind? Sehr gut harmonieren Kerbel, Vogelmiere und Spitzwegerich. Ein idealer Begleiter ist auch der Löwenzahn mit seinem ebenfalls nussigen Geschmack. Bärlauch hingegen sollte eher dezent verwendet werden, damit er das feine Wachtelaroma nicht überdeckt. Dies gilt nicht nur für den Bärlauch, sondern generell für alle Gewürze und Beilagen mit starkem Eigengeschmack.

Michael Nährer
"Am besten die Wachtel einfach natur anbraten, um den feinen Geschmack wirklich zu erhalten."
Michael Nährer
Gasthof Nährer
„junge wilde“-Sieger

Die Wachtel ist ein Edelprodukt und will als ein solches behandelt werden. Auch in Sachen Beilagen: Morcheln, Spargel, Macadamianüsse oder Klassiker wie Steinpilze bilden die Riege der Auserwählten. Gleich und Gleich gesellt sich eben gerne. Deswegen findet sich die Wachtel auch hauptsächlich im Bereich der gehobenen Gastronomie, weil es sich um kein klassisches Massenprodukt handelt. „In der Preis-Leistungs-Gastronomie rechnet sich die Wachtel...

HIER registrieren

21.04.2009