Ausgabe 088, Management-Tipps

Was Führer wirklich Wert sind!

Die Aufsteiger jubeln, die Absteiger schimpfen. Kalt lassen die Bewertungen niemanden. Doch welche wirtschaftliche Bedeutung haben die Guides für die Gastronomie? Eine Bestandsaufnahme.

Fotos: Werner Krug, Wonge Bergmann, GaultMillau Österreich, Zur Traube, Karl Hoffmann, Oud Sluis/Tony le Duc, Guide Michelin
Herrmann, Amador, Filippou

>> Die Aufsteiger

 

Martin Herrmann
Le Pavillon
(Bad Peterstal-Griesbach)

www.dollenberg.de


1 Stern gewonnen
2 Sterne insgesamt

Juan Amador
Amesa (Mannheim)

www.a-mesa.de


1 Stern gewonnen
1 Stern insgesamt

Konstantin Filippou
Novelli (Wien)

www.novelli.at


1 Punkt gewonnen
17 Punkte insgesamt

Manchmal finden ausgerechnet Verlierer klare Worte. In diesem Fall Dieter Skrobanek, Chef der „Alten Press“ in Graz, die nach zwei Jahren ihre Haube verloren hat: „Ich bin natürlich etwas verärgert. Aber ich habe dem Gault Millau auch viel zu verdanken. Die Haube hat uns ein Mördergeschäft beschert.“

Deutschland 2010 von Michelin
"Ohne einen Gönner im Hintergrund ist die 3-Sterneküche kaum zu finanzieren."
Heinz Winkler
Residenz Heinz Winkler, Aschau


Immer, wenn von Hauben und Sternen die Rede ist, stellt sich die Frage nach der wirtschaftlichen Bedeutung. „Die Gastronomen wollen sich von Jahr zu Jahr verbessern, dadurch steigt jedenfalls das gastronomische Niveau“, sagt Jean-Luc Naret, der Boss des Guide Michelin. Viele sehen vor allem zwischen dem zweiten und dem dritten Stern eine…



HIER registrieren

17.11.2009