Ausgabe 155, Management-Tipps

Alles auf Angriff

Mehr als nur ein Trend: Guerilla Marketing ist nicht nur ungewöhnlich, sondern bleibt nachhaltig im Gedächtnis.

ein Trend - Guerilla Marketing
Fotos: Regien Paassen / Shutterstock.com

Seit Larissa Marolt im Dschungelcamp auf RTL ihr Talent vor der Kamera unter Beweis stellte, weiß der aufmerksame Zuseher nicht nur, dass sie eine Schauspielausbildung in New York abgeschlossen hat, sondern auch, dass Hausdiener Engelbert mit seiner riesigen Vogelspinne im 4-Sterne-Haus Hotel Marolt unter einem Dach lebt. Larissa zeichnete ein Bild, wie es in ihrem Zuhause in Kärnten aussieht und sie lieferte auch eine medienwirksame Werbeplattform für das Hotel ihrer Familie. Ein cleverer Schachzug, der dem Hotel Marolt in Kärnten vor allem Publicity, aber auch zukünftig – und da sind sich Werbe-Experten einig – jede Menge Gewinn bringt. Guerilla-Marketing wie aus dem Lehrbuch eben: wenig Aufwand, große Wirkung.

Schließlich hat jeder, ob er will oder nicht, ein Bild im Kopf, wie der zugegeben etwas schräge Alltag im Hause Marolt aussieht. Sogar ROLLING PIN merkt die Auswüchse dieser Guerilla-Marketing-Maßnahme: Auf die Online-Jobanzeige, die das Magazin für das Hotel Marolt veröffentlicht, wurde tausendfach geklickt. Wichtig bei der Aktion war eine von Larissas Aussagen, die sie nach Auszug aus dem Camp machte: „Ich hatte keine Angst, mich oder meine Familie zu blamieren.“ Und nun bitte alle, die auch eine erfolgreiche Guerilla-Marketing-Aktion planen, Kugelschreiber gezückt und mitgeschrieben: Ein bisschen Cleverness, gepaart mit Frechheit, ist Teil einer gelungenen Guerilla-Marketing-Aktion. Es geht darum, sich nicht für seine unorthodoxen Werbemethoden zu schämen und seiner Linie treu zu bleiben, weiß Heike Gauger, von More! Tourismus Marketing in Deutschland. Das sind die Schlüsselpunkte einer erfolgreichen Guerilla-Marketing-Taktik.

Aber auch weniger öffentliche Aktionen tragen ihre Früchte. So zum Beispiel wirbt das Mecklenburger Parkland derzeit mit dem Slogan „Bei uns gibt’s nichts ... außer Schönes!“ Gauger ist sich sicher, dass es hier auch auf Mut ankommt, da jeder normalerweise hervorhebt, was sein Hotel alles zu bieten hat. Das Mecklenburger Parkland macht es in diesem Fall umgekehrt und fängt mit einer negativen Formulierung an. Aber dieser Satz ist einfach und vielsagend. Eben durch diese Aussage erregt man Aufmerksamkeit und somit wird ein Mehrwert erfüllt.

Ein anderes Beispiel für gelungenes Guerilla-Marketing sind die Strickomas...

HIER registrieren

14.11.2015