Ausgabe 155, Porträts

Der Salzbaron

Ernst Esterer steht nicht auf Effekthascherei, aber das Salz in der Suppe ist ihm goldes Wert. Warum im Restaurant Salin der einfache Grundsatz meinungsbildend ist.

Ernst Esterer Fotos: Wolfgang Hummer

Er könnte, wenn er wollte. Also so richtig auf höchster Gourmetschiene. Interessiert ihn aber nicht. Ernst Esterer mag sich selbst bodenständig, und auch seine Küchenlinie ist da nicht anders. Doch nur weil er Fine Dine gegen Traditon im Trend getauscht hat, heißt das nicht, dass nun unmotiviert fasriger Krautsalat über den Pass des Restaurants Salin geworfen wird. Alles, was Esterer mit seiner doch sehr überschaubaren, weil nur zweiköpfigen, Küchenbrigade servieren lässt, ist...



HIER registrieren

14.11.2015