Ausgabe 158, Porträts

In der Ruhe schmort der Saft

Herbert Schmidhofer, Küchenchef im Restaurant Magnolia, lässt Essen Essen sein und hält wenig von Kunst in der Küche. Wie er dem schnell­lebigen Business die Stirn bietet.

Fotos: Wolfgang Hummer



Kunst hat nichts in der Küche verloren. Davon wird man nicht satt. Also kann man sie sich auch getrost an die Wand hängen.“ Herbert Schmidhofer, Küchenchef im Grazer Restaurant Magnolia, hat nur einen wirklichen Anspruch: dass seine Gäste gutes Essen genießen und Freude daran haben. Der gebürtige Salzburger wollte einst Profisportler werden und sagt von sich: „Ich bin ein außergewöhnlicher Mensch, kein außergewöhnlicher Star.“ Und genauso ist seine Küche. Der Geschmack dominiert, wobei das Auge sicherlich mitisst, aber auf schräge Picassos und Dalís im Magnolia verzichten muss. Während seiner Statements über seine Küche richtet er eines seiner Signature-Gerichte, „Bergforelle mit Süßkartoffelcreme und Zitronenhummer“, mit höchster Präzision an.


Schmidhofer arbeitet seit 25 Jahren in der Gastronomie und weiß mit seinen 40 Jahren, was es heißt,...

HIER registrieren

14.11.2015