Ausgabe 150, Porträts

Underdog im Aufwind

Private Sorgen, finanzielle Schwierigkeiten und ein nahendes Happy End: Sternekoch Stefan Hartmann streckt dem Schicksal erhobenen Hauptes seinen Mittelfinger entgegen.

Fotos: Wolfgang Hummer

Sternekoch Stefan Hartmann Von ehrlichen Typen wie Stefan Hartmann gibt es in diesem Business leider nicht genug. Eigentlich habe ich mir Dutzende wichtige Fragen überlegt, aber gleich wenige Sekunden nach Beginn unseres Interviews platzt es aus ihm heraus: „Mir geht es grade echt scheiße. Meine Mama ist vor Kurzem gestorben und ich habe zurzeit keinen Kopf, hier in der Küche zu stehen.“ Und noch bevor er fertig gesprochen hat, liegt mein Fragenkatalog schon zusammengeknüllt im Papierkorb. Zwar trägt der Berliner Sternekoch sein Herz auf der Zunge, aber klarerweise will man zu so einem Zeitpunkt nicht über Kaninchenkomplettverwertung oder den Niedergang der Avantgarde-Küche sprechen.

Es sind turbulente Zeiten für den sympathischen Berliner. Seit zwei Monaten hat er sich nämlich selbst kein Gehalt ausbezahlt...

HIER registrieren

14.11.2015