3-Sterne-Koch Christian Bau: Spitzengastronomie wie vor Corona ist derzeit (noch) nicht möglich

Spitzengastronomie wie in Vor-Corona-Zeiten ist nach Ansicht des saarländischen Drei-Sterne-Kochs Christian Bau wegen bestehender Auflagen derzeit nicht möglich.
Juni 9, 2020

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker! 

„Wir können dieses Programm und Erlebnis, für das wir normalerweise stehen, nicht bieten wie zuvor“, sagte Bau der Deutschen Presse-Agentur in Perl.

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker! 

„Wir können dieses Programm und Erlebnis, für das wir normalerweise stehen, nicht bieten wie zuvor“, sagte Bau der Deutschen Presse-Agentur in Perl. Er und sein Team seien in der Pandemie angehalten, die Kommunikation mit den Gästen so weit wie möglich runterzufahren und deren Aufenthaltsdauer möglichst auf drei Stunden zu senken. „Genau das widerspricht eigentlich unserem Konzept von einem abendfüllenden Programm mit viel Konversation und 18 bis 20 Tellern, die aufgetragen werden.“

Corona-Einschränkungen „richtig und wichtig“

Natürlich seien die Corona-Einschränkungen „richtig und wichtig“. „Ich sage also nicht, dass es dafür einen Schuldigen gibt“, sagte Bau. Aber: „Wir können den Job jetzt nicht mehr so tun wie vorher. Ob es wieder zurückkommen wird? Ich wage die Prognose: wahrscheinlich erst, wenn wir einen Impfstoff haben.“

rp245-news-christian-bau-1
Spitzengastronomie wie in Vor-Corona-Zeiten ist nach Ansicht des saarländischen Drei-Sterne-Kochs Christian Bau wegen bestehender Auflagen derzeit nicht möglich.

Das „Victor’s Fine Dining by Christian Bau“ in Perl ist eines von derzeit zehn Restaurants in Deutschland, die vom Führer „Guide Michelin“ mit drei Sternen ausgezeichnet wurden. 2017 war Bau vom Restaurantführer „Gault&Millau“ zum Koch des Jahres gekürt worden.

Bau ist sicher: Leute lechnen nach Trüffel, Gänseleber, Kaviar

Das Restaurant von Bau ist seit dem 14. März geschlossen. Nach derzeitiger Planung will er Mitte Juni wieder öffnen – die Nachfrage sei bereits spürbar. Es werde weiter die klassischen Edelprodukte der „Fine Dining Szene“ geben: „Wir bieten weiterhin Hummer an, Trüffel, Gänseleber und Kaviar. Und ich bin mir sicher, die Leute lechzen danach“, sagte er. Vor Corona kamen 54 Prozent seiner Gäste aus dem Ausland. „Es reisen Gäste aus Asien und aus Nordamerika zu uns, um bei uns zu essen.“

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…