Foodwatch: Online-Plattform gegen Hygienemängel in Gastro-Betrieben geplant

Die geplante Plattform heißt „Topf Secret“ und soll für mehr Transparenz bei hygienischen Missständen sorgen.
Jänner 9, 2019 | Fotos: Shutterstock

Was ist die Absicht des Projekts?

Der deutsche Verein Foodwatch will eine Online-Plattform ins Leben rufen, die für mehr Transparenz bei hygienischen Missständen in Restaurants, Imbissbuden oder auch Bäckereien sorgt. Mit „Topf Secret“ – so der Name der geplanten Plattform – sollen sich Verbraucher auf genauso verlässliche wie einfache Weise über die Hygienebedingungen eines entsprechenden Betriebs informieren können. Foodwatch plant das „Mitmach-Portal“ in Zusammenarbeit mit der Transparenz-Initiative „FragDenStaat“, auf deren Homepage bereits das Informationsgesetz regelmäßig um- und durchgesetzt wird. Demnach besitzt jeder Bürger „das Recht, Zugang zu Informationen der öffentlichen Hand zu erhalten.“ Kommt der Staat beziehungsweise die öffentliche Hand diesem Recht nicht nach, ist „FragDenStaat“ wohl der ideale Partner für das geplante Projekt, da dort transparente Anfragen an Behörden an der Tagesordnung stehen.
Die Verbraucherorganisation foodwatch und die Transparenz-Initiative FragDenStaat wollen mit der neuen Online-Plattform „Topf Secret“ Licht ins Dunkel bringen.
Aus der Einladung zur Pressekonferenz, die am 14. Januar in Berlin stattfinden wird
csm_Foodwatch_Header_25e41700a2

Wie "Topf Secret" genau funktionieren soll, ist noch nicht bekannt. Fest steht, dass Hygienebedingungen in der Gastronomie in Zukunft stärker unter die Lupe genommen werden. 

Jeder vierte kontrollierte Betrieb negativ

Wie genau die Online-Plattform funktionierten wird, ist noch nicht bekannt. Der Begriff „Mitmach-Portal“ könnte aber darauf hindeuten, dass User die Plattform selbst mit relevanten Information füttern und aktualisieren können. Außerdem geht Foodwatch davon aus, dass es im Rahmen dieser Plattform viel zu berichten geben wird, da in Deutschland in etwa jeder vierte kontrollierte Lebensmittelbetrieb negativ beanstandet wird. In der Einladung zur Pressekonferenz heißt es unter anderem:
„Verbraucherinnen und Verbraucher erfahren von diesen Zuständen jedoch meistens nichts – denn die Behörden halten die Kontrollberichte bis auf wenige Ausnahmefälle geheim. Die Verbraucherorganisation foodwatch und die Transparenz-Initiative FragDenStaat wollen mit der neuen Online-Plattform „Topf Secret“ Licht ins Dunkel bringen.“
Die Pressekonferenz, bei der Näheres zu erfahren sein wird, findet am 14. Januar um 10:00 Uhr am Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz statt. Näheres dazu gibt es hier.  www.foodwatch.org

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…