Ausgabe 185, Konzepte & Openings

Inspiration: Austernbank in Berlin

Edle Fischspeisen, cooles Interieur und shaken zu DJ-Musik: Die Austernbank am Berliner Gendarmenmarkt mutiert zum neuen Szenetreff.

Text: Daniela Almer     Fotos: Anna Golz

Party in Fort Knox

Genießen Sie kulinarische Highlights der Extraklasse und machen Sie die Nacht zum Tag!“ Mit diesem vielversprechenden Slogan bewerben die Macher der Austernbank am Berliner Gendarmenmarkt ihren neuen, urban-schicken Szenetreff. Das Restaurant, das im ehemaligen Tresorraum der einstigen Disconto-Bank untergebracht ist, wurde nach dem Vorbild der berühmten „Grand Central Oyster Bar“ in New York gestaltet.

Die hohen Gewölbebögen, das gekachelte Mauerwerk, die Granitböden und eine offene Showküche kommen durch das eindrucksvolle Lichtkonzept in der Säulenhalle besonders gut zur Geltung. Küchendirektor Andelko Krmpotic und Küchenchef Roman Rudert zeichnen für das gastronomische Konzept in der Austernbank verantwortlich und setzen kulinarisch auf eine gelungene Mischung aus Edelfischen, Meeresfrüchten und hochwertigem Fleisch.

Und nach dem Essen ist Feiern angesagt: Zu den Beats von nationalen und internationalen DJs  wird freitags und samstags abgeshakt. Die Berlin Bar, die sich gleich rechts beim Restaurant-Eingang befindet, hat jeden Abend geöffnet.

Konzept

Mix aus coolem Szenetreff, gehobener Küche und Party-Wochenenden mit angesagten Live-DJs.

Speisekarte

3 Austern mit Gurken-Frischkäse-Tramezzini und  Schalotten-Marmelade je nach Austern-Art ab 10 Euro. Vorspeisen wie die Fischsuppe oder das Simmentaler Tatar kosten zwischen 12 und 20 Euro. Die Hauptspeisen sind preislich zwischen 16 und 120 Euro angesiedelt. 

www.austernbank-berlin.de

09.02.2016