Ausgabe 156, Konzepte & Openings

Wiens neue Luxuslady

Neueröffnung im Juni: Monique Dekker eröffnet das Park Hyatt Wien. Hier verrät sie ihre Opening-Pläne.


Park Hyatt WienFotos: Park Hyatt Vienna

Opening-Queen
600 bis 700 Arbeiter schwirren derzeit tagtäglich auf der wohl luxuriösesten Baustelle Wiens durch die Gegend. Und mittendrin sorgt General Manager Monique Dekker für einen wohltuenden Pol der Ruhe. Die erstaunlich relaxte Niederländerin verrät zwischen Gehämmer und Geklopfe Details zu Österreichs erster Hyatt-Dependance.

Park Hyatt Wien
Im Juni eröffnen Sie mit dem Park Hyatt Wien einen weiteren Luxusbunker in der österreichischen Bundeshauptstadt. Keine Angst vor der starken Konkurrenz?
Monique Dekker:
Nein. Wien ist für Hyatt schon lange sehr interessant. Kultur, Kunst, Tradition und Moderne greifen hier grandios ineinander und das versuchen wir, auch ins Hyatt einfließen zu lassen! Daher sehe ich auch Häuser wie das Imperial oder das Sacher nicht als Konkurrenz. Wir sprechen da doch eine andere Zielgruppe an. Zudem werden sich durch unser Loyalitätsprogramm Hyatt Gold Passport sicher viele bereits vorhandene Park-Hyatt-Gäste auch für unser Hotel in Wien entscheiden.

Wie wichtig schätzen Sie dabei den Standort mitten im Goldenen Quartier ein?
Dekker:
Als sehr wichtig! Das ist natürlich schon eine außergewöhnlich tolle Lage. Wir sind im Vergleich zu den Mitbewerbern entlang der Ringstraße oder in anderen Teilen der Stadt doch mitten im Zentrum. Ich bin mir sicher, dass vor allem diese Lage entsprechend viele Gäste anzieht.

Wie wollen Sie sich aber aktiv von den anderen Mitbewerbern absetzen?
Dekker:
Ein riesengroßer Anziehungspunkt wird bestimmt unsere Top-Gastronomie werden. Wir wollen unsere Hotelrestaurants durch spezielle Angebote, saisonale Highlights oder eine offene Showküche nämlich auch für den lokalen Wiener Gast attraktiv gestalten. Dieser Punkt wird aktuell von vielen vernachlässigt. Wir bauen darauf auf!

Und setzen dabei auf die Erfahrung des steirischen Executive Chef Stefan Resch.
Dekker:
Eine tolle Verpflichtung! Stefan Resch bringt viele Jahre an internationaler Erfahrung mit und kennt aber natürlich auch die österreichische Mentalität sowie ihre Eigenheiten. Er eröffnete etwa als Küchenchef das Restaurant parkhuus im Park Hyatt Zürich. Zuletzt war er Chef de Cuisine im Restaurant New York Park & Grill im Park Hyatt Tokyo. Eine bessere Lösung hätten wir da also gar nicht finden können.

Durch welche Konzepte wollen Sie den hart umkämpften Wiener Markt erobern?
Dekker:
Das Herzstück wird bestimmt das Restaurant The Bank im historischen Ambiente sein. Das haben wir sehr großzügig angelegt und es wird über 120 Sitzplätze verfügen. Zusätzlich bieten wir noch einen Private Room mit einer Kapazität von bis zu 20 Personen an. Die Pearl Bar wird eine klassische American Bar, im Sommer sogar mit einem Gastgarten. Zigarrenfreunde kommen im Living Room auf ihre Kosten, wo es ein beachtliches Tabak- und Whisky-Angebot gibt.
Park Hyatt Wien
Der F&B-Fokus soll auf lokalen Produkten mit internationalem Flair liegen. Erwarten Sie sich eigentlich auch Auszeichnungen in den einschlägig bekannten Gourmetführern?
Dekker:
Nein, Auszeichnungen sind bestimmt kein primäres Ziel. Wir wollen in erster Linie in bewährter Hyatt-Tradition das Restaurant als eigenständigen Anziehungspunkt in Wien etablieren. Vor allem die Gäste sollen begeistert sein, nicht die Kritiker. Die Lage ist diesbezüglich sehr gut, in einem Umfeld, wo es Restaurants wie das Fabios oder auch das Zum Schwarzen Kameel gibt. Die Voraussetzungen durch die Hardware haben wir diesbezüglich geschaffen, jetzt fehlt es noch großteils an der Software.

Sie sprechen das Mitarbeiter-Recruiting an. Wie ist denn der derzeitige Stand?
Dekker:
Insgesamt werden wir um die 170 Mitarbeiter beschäftigen. 75 davon haben wir schon fix bestätigt, den Rest suchen wir noch. Es gibt also für alle Interessierten in beinahe jeder Sparte noch tolle Jobmöglichkeiten. Vor allem im Service sowie in der Küche würden wir uns jedoch am meisten über tolle Bewerbungen freuen. Man merkt, wie schwierig das aktuell geworden ist, in diesen Bereichen Spitzenpersonal zu bekommen. Wir suchen Leute, die mit Begeisterung auftreten und eine große Leidenschaft mitbringen, denn so ein Opening ist schon wahnsinnig aufregend. Allzu oft bekommt man nicht die Möglichkeit, beim Aufbau eines so spektakulären Hotels mit dabei zu sein. Das bringt in weiterer Folge natürlich auch mächtig Bonuspunkte für den Lebenslauf.

Und, wenn man örtlich flexibel ist, bestmöglich auch eine internationale Karriere wie die Ihre.
Dekker:
Ja. Alles ist möglich. Mir hat es viele Möglichkeiten eröffnet, dass ich mir alle paar Jahre in einem anderen Land oder einer anderen Stadt ein neues Hotel angesehen habe. Da bieten wir mit Hyatt natürlich grandiose Möglichkeiten. Die ganze Welt steht einem hoch motivierten Mitarbeiter in weiterer Folge offen. Wir freuen uns aber natürlich auch über Arbeitnehmer, die planen, die nächsten 20 Jahre hier im Wiener Hyatt zu verbringen.

Sie selbst waren zuletzt ja so etwas wie der Special Agent für Hyatt, haben das Hyatt Tokyo übernommen und äußerst erfolgreich das Opening des Hyatt Regency in Düsseldorf über die Bühne gebracht. Werden Sie auch Wien nach erfolgreicher Einführung den Rücken kehren?
Dekker:
Nein. Ich möchte hier definitiv länger bleiben und auch einmal die Früchte meiner Arbeit ernten. Wien ist zudem eine so tolle Stadt, die dermaßen viel Lebensqualität bietet, dass ich mir schon sehr gut vorstellen kann, endlich einmal länger an einem Standort zu verweilen.
General Manager Monique Dekker
Die gebürtige Niederländerin startete ihre Laufbahn als Mâitre d’Etage im St. Regis Hotel New York. Nach einem Jahr wechselte sie in das Grand Hyatt New York, wo sie als Floor Manager arbeitete. Auch in den folgenden Jahren war Dekker in den USA tätig: Von 1997 bis 1998 hatte sie im Hyatt Harborside in Boston die Position des Housekeeping Manager inne, 1999 bis 2000 war sie im Hyatt Regency in Princeton als Front Office Manager beschäftigt. In den nächsten fünf Jahren arbeitete Dekker als Executive Assistant Manager Rooms im Park Hyatt in Chicago. Anschließend war sie in derselben Position für zwei Jahre im Grand Hyatt Singapore tätig. Ende 2007 bis Anfang 2010 war sie General Manager des Roppongi Hills Club in Tokio. Im April 2010 eröffnete sie als General Manager das Hyatt Regency Düsseldorf und wird das in derselben Funktion im Juni 2014 in Wien tun.

www.vienna.park.hyatt.com



14.11.2015