Milliardenverlust für weltgrößten Bierbrauer

Geschlossene Kneipen und Restaurants machen dem größten Bierbrauer der Welt zu schaffen. Dass ausgerechnet der Absatz der Biermarke "Corona" in vielen Regionen steigt, ändert daran nichts.
Mai 7, 2020

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Anheuser-Busch Inbev hat angesichts der Beschränkungen in der Corona-Krise in den ersten drei Monaten des Jahres einen Milliardenverlust eingefahren.

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Anheuser-Busch Inbev hat angesichts der Beschränkungen in der Corona-Krise in den ersten drei Monaten des Jahres einen Milliardenverlust eingefahren.

2,25 Milliarden US-Dollar Verlust

Die Auswirkungen würden zudem den Konzern von April bis Juni noch bedeutend schwerer treffen, teilte der weltgrößte Bierbrauer am Donnerstag im belgischen Leuven mit. Geschlossene Kneipen und Restaurants belasten den Absatz über das Gastgewerbe schwer – im April ging der Getränkeabsatz um rund ein Drittel zurück.

AB Inbev mit Biermarken wie Budweiser, Beck’s, Stella Artois und Corona Extra fuhr im ersten Quartal unter dem Strich für die Aktionäre einen Verlust von 2,25 Milliarden US-Dollar ein nach einem Gewinn von 3,57 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Der Umsatz schrumpfte um 10 Prozent auf 11 Milliarden Dollar.

„Corona“ verkauft sich besser als zuvor

Der Getränkeabsatz ging auf vergleichbarer Basis um gut 9 Prozent zurück. Vor allem das Geschäft in China war betroffen, wo die Beschränkungen der Pandemie das Geschäftsleben bereits im ersten Quartal größtenteils wochenlang lahmgelegt hatten. Mit der Biermarke Corona konnte AB Inbev in deren Hauptmärkten Mexiko und Kolumbien zulegen, auch in Südafrika, Argentinien und Europa verkaufte der Konzern davon mehr.

Der Bierkonzern hatte bereits Mitte April die geplante Dividendenzahlung um die Hälfte auf 50 Cent je Aktie gekürzt und will nun vor allem die Liquidität im Unternehmen sichern. Den 9 Milliarden Dollar schweren Kreditrahmen habe das Unternehmen nun voll ausgenutzt, zudem besorgte sich der Konzern über Anleihen im April 10,5 Milliarden Dollar.

Im zweiten Quartal soll auch der Verkauf der Australien-Tochter Carlton & United an den asiatischen Rivalen Asahi abgeschlossen werden, den AB Inbev im Juli vergangenen Jahres für rund 11 Milliarden US-Dollar beschlossen hatte. Das soll die Kasse weiter füllen.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…