Bardia Torabi verlässt Roomers

Den General Manager des Münchner Luxushotel zieht es ab November nach Katar.
August 21, 2019 | Fotos: Volker Debus

Bardia Torabi, einer der erfolgreichsten Hotelmanager Deutschlands, verlässt im Oktober das Münchner Roomers. Der 42-Jährige übernahm im März 2016 die Leitung des Münchner Tophotels und begleitete damit das Pre-Opening und die darauffolgende Eröffnung des dritten Roomers der Gekko Group. 166 Mitarbeiter führte der gebürtige Iraner, der seine Karriere 1995 im Holiday Inn Crowne Plaza Hannover Airport als auszubildender Hotelkaufmann begann. Torabi blickt mittlerweile auf über 23 Jahre Berufserfahrung in der internationalen Luxushotellerie zurück. Vor dem Roomers war Torabi unter anderem als Hotelmanager im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski, ebenfalls in München, tätig. Im Roomers führte Torabi 166 Mitarbeiter und schaffte es, das Designhotel zu einem Hotspot der Extraklasse zu etablieren. So empfing Torabi dort bereits Fußballmannschaften wie den FC Liverpool.

Bardia-Torabi-2019-356x237
Bardia Torabi verlässt das Roomers im Oktober.

Wie geht es weiter?

„The paint is painted“, sagt Torabi exklusiv gegenüber ROLLING PIN. Seine nächste Station hat es naturgemäß in sich: Den Ausnahmehotelier zieht es nach Doha, genauer: ins dortige Ritz Carlton Sharq Village. Seinen Posten antreten wird er am 1. November. „Es ist immer ein Traum von mir gewesen“, so Torabi, „in einem The Ritz Carlton General Manager zu werden.“ Was ihn vor allem dazu animiert und inspiriert hat, diesen Schritt zu wagen, daraus macht Torabi kein Geheimnis: „Das Ziel WM hat mich inspiriert!“, so Torabi über den Faktor Weltmeisterschaft, die bekanntlich 2022 dort steigen wird. Was sich alles unter der Führung von Torabi im Ritz Carlton Doha Stark Village tun wird, lässt sich natürlich noch nicht sagen. Nur so viel: „Es wird dort drei neue F&B-Outlets geben“, verrät Torabi schon einmal. Man darf also gespannt sein.

www.roomers-munich.com

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen