News

Daniel Boulud macht Suppendose

Und zwar gefüllt mit Cola, Rotwein und Limettensaft. Sehr retro und passend als Hommage für seinen Kumpel Andy Warhol.


25.11.2014. Miami / Nein. Keine Sorge - der amerikanische Restaurant-Tycoon ist nicht ins Conveniece-Geschäft eingestiegen. Sondern kreiert im Zuge der "Andy Warhol at Christie’s" drei Cocktails, die im Zuge der Pop-up-Ausstellung zu dem Pop-Art-Künstler Andy Warhol ausgeschenkt werden.

Daniel Boulud und Andy Wahl verband eine große Freundschaft, die wie vieles durch den Magen ging. Denn der Künstler war oft Gast im Le Cirque in New York. Deswegen ließ es sich der Gastronom auch nicht nehmen, ein bisschen Sprit in die ganze Sache zu legen.
Während im ersten Stock des JW Marriot Marquis in Miami Bilder, Fotografien und Drucke zwischen 3000 und 50.000 Dollar veräußert werden, ist es in der db Bistro Moderne Miami im Erdgeschoß ein bisschen günstiger an ein Stück Warhol zu kommen.

Die von Boulud gemachten Cocktails kosten 12 Dollar, und der "Pop Art" wird stilecht in der Campbell’s Suppendose serviert. Der "Velvet Underground", eine Mischung aus Gin, St. Germain Holunderblüten-Liquör, Bananen, Sekt und Hibiskus, und der "Candy Darling" aus Weißwein, Ingwer und Minze, stehen dem ersteren aber in nichts nach.

Tipp: Wer die Ausstellung besucht, der bekommt mit dem Eintrittsticket auch einen Gutschein für einen Cocktail!

Foto: db Bistro Modern

14.11.2015