News

Danny Meyer revolutioniert Karenz

Der US-Gastronom präsentiert ein bahnbrechendes Karenz-System für seine Mitarbeiter und nimmt amerikanische Restaurants in die Pflicht.

Fotos: Shutterstock

Neues Karenz-System für die US-Gastronomie

Big Daddy

Er zählt zu den Big-Players in der US-amerikanischen Gastronomie. Zu seiner Union Square Hospitality Group zählen namhafte New Yorker Restaurants wie das Gramercy Tavern, das Blue Smoke oder The Modern. Aber auch große Ketten wie Shake Shack oder Meyer’s Hit Burger gehören zum Konzern.

Die Rede ist natürlich von Danny Meyer, dem Gastro-Visionär, der immer wieder die Szene mit Mitarbeiter-Konzepten oder überraschenden Investitionen revolutioniert.

So auch diesmal. Ab 2017 will Danny Meyer mit einem neuen Karenz-System seinen Mitarbeiter bei und nach der Geburt ihrer Kinder vor allem finanziell den Rücken stärken.

So bekommen alle Vollzeit-Mitarbeiter, die bereits ein Jahr im Unternehmen gearbeitet haben vier Wochen Karenz bei vollen Bezügen. Weitere vier Wochen bei 60 Prozent des Gehalts.

Das wirklich Spektakuläre daran ist, dass es in der amerikanischen Gastronomie nicht üblich ist, bezahlt in Mutter- oder Vaterschaftsschutz zu gehen. Damit legt Danny Meyer den Grundstein für ein faires Karenz-System, dem möglicherweise viele andere Betriebe folgen könnten.

Von einem plötzlichen Anfall von Humanität und Nächstenliebe kann aber nicht die Reden sein. Schon vor rund einem Jahr zeigte der 58-Jährige Rückgrat und sicherte seinen Mitarbeitern die Löhne, indem er die Trinkgelder in seinen Restaurants gestrichen hatte (wir haben darüber berichtet).

www.ushgnyc.com

 

 

28.09.2016