News

Die neue beste Freundin am Dom

Die Enchilada Gruppe startet ihr neues Gastrokonzept Wilma Wunder in Mainz.

Fotos: beigestellt

Wilma Wunder, Mainz, Enchilada Gruppe
Wilma Wunder, Mainz, Enchilada Gruppe
Wilma Wunder, Mainz, Enchilada Gruppe
Wilma Wunder, Mainz, Enchilada Gruppe
Wilma Wunder, Mainz, Enchilada Gruppe

Gastronomische Verwandlungskünstlerin

Wilma Wunder, das neue Ganztageskonzept der Enchilada Gruppe in der Innenstadt am Dom, hat seit 15. August geöffnet. Je nach Tageszeit verwandelt sich Wilma in ein Café, ein Bistro, ein Restaurant und in eine Weinbar. „Wir sprechen mit diesem wandelbaren Konzept verschiedene Zielgruppen über den Tag an: Am Morgen tendenziell Studenten und Mütter, zur Mittagszeit dann eher Gäste, die ihre Mittagspause bei uns verbringen möchten, nachmittags Familien und abends Pärchen. Mit der jeweiligen Tageszeit wechseln auch die Licht- und Musikeffekte bei Wilma.“, erklärt Karsten Rupp, Geschäftsführer der Enchilada Gruppe.

Zeitgenössische, moderne, urbane Küche

In den Räumlichkeiten am Markt 11 in Mainz waren zuvor das Maison du Pain und früher das Café Figaro untergebracht. Jetzt geht man mit dem Wilma Wunder neue Wege: Morgens gibt es etwa verschiedene Frühstücksvarianten mit frischem Brot, ausgewählten Käsesorte und Wurstspezialitäten, selbstgemachten Smoothies, hausgemachten Stullen für unterwegs und feinen Kaffeespezialitäten aus der Hausrösterei. Besonderes Augenmerk legt Wilma Wunder auf Flammkuchen aus dem eigenen Ofen wie Gipfelstürmer, Ziegenpeter oder Apfelbäckchen. Teil der Philosophie des Konzepts ist die zeitgenössische, moderne, urbane Küche mit regionalen Produkten und selbst hergestellten Spezialitäten. „Unsere Wilma transportiert ganz bestimmte Werte, denn sie liebt zum Beispiel Hausgemachtes und ist der Region sehr verbunden. Wilma hat kein Alter, sie mag es gemütlich, aber trotzdem modern. Bei uns sollen sich die Gäste den ganzen Tag wohlfühlen können“, freuen sich die Geschäftsführer Markus Hoffmann und Mirko Knittel über den Start.

Hoffmann und Knittel sind erfahrene Gastronomen in Mainz: Markus Hoffmann leitet das Besitos, gemeinsam betreiben die beiden bereits das nahe gelegene Aposto und das Big Easy am Rheinufer. Das neue Restaurant mit einer Fläche von rund 350 Quadratmetern beschäftigt rund 50 Mitarbeiter und hat rund 130 Sitzplätze auf zwei Etagen innen und etwa 100 außen.

www.wilma-wunder.de

18.08.2016