News

Ende der Verwirrung am stillen Örtchen

Neue WC-Symbole sollen Touris in Japan das Leben leichter machen.

Fotos: Japan Sanitary Equipment Industry, Shutterstock

Neue WC-Symbole in Japan

Fit für WM und Olympia

Wer in Japan aufs WC geht, musste bisher erst einmal einen Sprachkurs belegen. Verwirrende Piktogramme auf Hightech-Toiletten haben vor allem ausländische Gäste oft verärgert. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen europäischen WCs bieten japanische Toilettanlagen mehrere verschiedene Funktionen wie etwa ein Bidet, verschiedene Spülvarianten, das automatische Öffnen und Schließen des Toilettendeckels oder Waschen und Trocknen des Hinterteils an. Warum gerade jetzt diese Vereinfachung kommt, hat einen bestimmten Grund. Die japanische Wirtschaft bereitet sich mit Hochdruck auf zwei Großereignisse vor: die Rugby-Weltmeisterschaft 2019 und die Olympischen Sommerspiele 2020.

Um möglichst viele internationale Gäste anzulocken, hat sich die nationale Toilettenbranche nun zu einem interessanten Schritt durchgerungen: Aufgrund zahlreicher Beschwerden von Touristen werden auf den örtlichen Hightech-WCs einheitliche Piktogramme angebracht, die auch von Ausländern leicht zu verstehen sind. Sie sollen künftig nicht mehr dadurch verunsichert werden, dass jeder Hersteller seine eigenen Symbole für verschiedene Funktionen wie Spülung oder Sitzreinigung verwendet. „Wir haben uns darauf geeinigt, die Piktogramme als Reaktion auf die Beschwerden von Touristen zu vereinheitlichen und zu vereinfachen“, zitiert die japanische Zeitung Asahi Shimbun die Japan Sanitary Equipment Industry. Das Konsortium, dem unter Panasonic, Toshiba oder der lokale Marktführer Toto angehören, setze damit einen entscheidenden Schritt, um den Tourismus im Land anzukurbeln. Die Anpassung sei vor allem auch in Anbetracht der kommenden sportlichen Großveranstaltungen in den Jahren 2019 und 2020 notwendig geworden.

Ein Viertel versteht Symbole nicht

Neben der Bedienerfreundlichkeit soll die Attraktivität der eigenen Produkte für ausländische Märkte zu steigern. "Durch die Vereinheitlichung werden unsere Produkte sicher auch in Übersee viel populärer", hofft Madoka Kitamura, Vorsitzender der Branchenvertretung und Präsident von Toto. Hintergrund für die aktuelle Ankündigung, die für alle Toiletten gelten soll, die ab April in den Handel kommen, ist eine Umfrage unter 600 Touristen aus dem Jahr 2014. Dabei gab rund ein Viertel der befragten Ausländer an, mit einigen der auf den verschiedenen WCs befindlichen Symbolen überhaupt nichts anfangen zu können. Von nun an werden insgesamt neun Hersteller nur noch acht Piktogramme verwenden, die auch für internationale Gäste verständlich sein sollen.

21.01.2017