News

Estrel Berlin ist umsatzstärkstes Hotel

Das Estrel Berlin löst mit 70,6 Mio. Euro Rekordumsatz den Bayerischen Hof in München beim Ranking der umsatzstärksten Einzelhotels an der Spitze ab.

Fotos: Estrel Berlin/Andreas Friese

Neuer Platz eins

Kein Hotel erwirtschaftete 2016 in Deutschland mehr Umsatz als das Estrel Berlin mit Sitz in Berlin-Neukölln. Nach einem von der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung veröffentlichten Ranking erzielte Deutschlands größtes Hotel im letzten Jahr einen Gesamtumsatz von 70,6 Mio. Euro und setzt sich damit an die Spitze der insgesamt 200 umsatzstärksten Hotels.

Damit verdrängte das Estrel Berlin gleichzeitig den Bayerischen Hof in München mit einem Umsatz von 62,8 Mio. Euro auf Platz zwei und führt erstmals seit sechs Jahren wieder das Branchenranking an.

Mit 55 Mio. Euro verteidigte das Hotel Adlon in Berlin erfolgreich seinen dritten Platz. Das Rekordergebnis des Estrel Berlin aus dem Jahr 2015 wurde nun um 8,6 Mio. Euro übertroffen, dies entspricht einer Umsatzsteigerung von 14,2 Prozent.

Das Estrel-Team

„Dieser Umsatz ist der höchste in unserem 22-jährigen Bestehen. Wir danken deshalb allen Estrel-Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz, ohne den diese Zielerreichung nicht möglich gewesen wäre. Gleichzeitig möchten wir uns bei unseren Hotelgästen und Veranstaltungskunden dafür bedanken, dass sie unserem Haus ihr Vertrauen geschenkt haben“, bilanzieren die Geschäftsführenden Direktoren Ute Jacobs und Thomas Brückner.

Den wichtigsten Beitrag an der markanten Umsatzsteigerung leistete vor allem der 25.000 Quadratmeter große Veranstaltungsbereich des Estrel mit einem Umsatzzuwachs von 23,3 Prozent.

2016 fanden im Estrel Congress Center über 1600 Veranstaltungen statt, an denen mehr als 380.000 Besucher teilnahmen. Resultierend aus der Erweiterung des Estrel um 10.000 Quadratmeter Eventfläche im Herbst 2015, ist auch die Anzahl der Veranstaltungsgäste gestiegen, die im Estrel Hotel übernachten; damit wurde die Auslastung der 1125 Hotelzimmer von 60,7 auf 63,4 Prozentpunkte gesteigert.

31.05.2017