News

Feinkostkette Eataly rettet Das Letzte Abendmahl

Eataly, eine italienische Feinkostkette, finanziert die Rettung des Meisterwerks von Leonardo da Vinci: Mit einer Million Euro und einem neuen Luftfiltersystem soll Das Letzte Abendmahl vor dem Verfall geschützt werden.

Fotos: Shutterstock

Eataly, eine italienische Feinkostkette, finanziert die Rettung des Meisterwerks von Leonardo da Vinci. Als italienisches Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die italienische Identität mitsamt Kulinarik, Wein, Lifestyle und eben auch Kunst zu zelebrieren und zu teilen. Als ultimatives Kunstwerk Italiens gehört Das Letzte Abendmahl also genauso dazu.

Aufgrund des natürlichen Verfalls (hervorgerufen durch Staub und Luftfeuchtigkeit) gibt es bereits Restriktionen der Besucherzahlen: Jährlich dürfen nur 400.000 Menschen das Kunstwerk, welches vor 500 Jahren auf eine Kloster-Steinmauer gemalt wurde, bewundern, weil die Luftfeuchtigkeit und Staubbelastung im Raum sonst zu hoch ist. Um die Atmosphäre im Raum um das Bild herum Kunstwerk-freundlich und -erhaltend zu machen, soll ein besonderes Luftfiltersystem helfen. 

Als Partner der italienischen Regierung wird Eataly-Gründer Oscar Farinetti die Installation des neuen Filtrationssystems mit einer Millionen Euro unterstützen. Die Installation soll 2019 abgeschlossen werden – pünktlich zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci. Mit dem neuen Filtersystem kann die Restriktion der Besucherzahlen aufgehoben werden und das Gemälde soll mindestens weitere 500 Jahre erhalten bleiben.

Eataly rettet das letzte Abendmahl!

24.04.2017