News

Finalisten für Bocuse d’Or Österreich

Bocuse d’Or-Präsident Rudi Obauer und das Fachkomitee haben gewählt: Das sind Österreichs Finalisten.


20.01.2014 Nun steht fest, welche drei Teams Ende Februar bei der nationalen Ausscheidung in Wien um einen Platz beim Bocuse d’Or Europa antreten werden: Küchenchef Maximilian Aichinger vom „Landhaus zu Appesbach“ in St. Wolfgang, Küchenchef Ralph Kampf vom Wiener „Restaurant Weinzirl“ sowie Sous-Chef Fabio Winkelhofer vom „Restaurant Pfefferschiff“ in Salzburg.

Rudi Obauer, Präsident des National Organization Committees des Bocuse d’Or für Österreich, hat gemeinsam mit einem hochrangigen Fachkomitee die Finalisten ausgewählt: „Wir haben drei namhafte Kandidaten, die alle über die nötige Erfahrung verfügen und den Ehrgeiz mitbringen, Österreich beim Europa-Finale des Bocuse d’Or würdig zu vertreten. Das wird eine spannende Ausscheidung in Wien!“

Die Kandidaten sind bereit!

Maximilian Aichinger



Maximilian Aichinger, der unter anderem schon im Salzburger „Magazin“, im „Schlosshotel Freisitz Roith“ in Gmunden oder im Wiener „Artner am Franziskanerplatz“ aufkochte und nun als Küchenchef im „Landhaus zu Appesbach“ in St. Wolfgang seine Wirkungsstätte hat, meint: „Es ist für mich eine große Ehre und Freude, dabei zu sein! Es hat natürlich jeder seine eigenen Ideen und Konzepte, ich persönlich werde versuchen mit bester Qualität das beste Ergebnis zu erreichen!“ Dass Österreich wieder am Bocuse d’Or teilnimmt, freut ihn ganz besonders: „Österreich hat es verdient, hier ganz oben mitzuspielen“, ist Aichinger überzeugt. Nikolaus Platteter vom Restaurant „Bootshaus“ im „Seehotel Das Traunsee“ wird ihn als Commis beim Bewerb unterstützen.

Ralph Kampf



Ralph Kampf, seit Oktober 2012 Küchenchef unter anderem im „Restaurant Weinzirl“ im Wiener Konzerthaus, kann auf reichhaltige Erfahrung aus den Häusern „Steirereck“, „Cantinetta Antinori“ oder „Fabios“ verweisen. „Natürlich freue ich mich sehr. Es ist ein kleiner Schritt, aber hoffentlich nicht der letzte beim Bocuse d’Or!“ Kampf setzt auf heimische Produkte und will bei der Zubereitung nicht mit Details übertreiben. „Mein Ziel ist das Europafinale in Stockholm, mein Traum natürlich, mich mit den weltbesten Köchen in Lyon messen zu können und dabei Österreich bestmöglich zu vertreten.“ Als Commis wird ihm Jakob Gumpinger beiseite stehen, der derzeit die HBLA für Tourismus und Wirtschaft in der Wiener Bergheidengasse besucht.

Fabio Winkelhofer



Der Dritte im Bunde ist Fabio Winkelhofer, der im Restaurant „Pfefferschiff“ in Hallwang bei Salzburg seit 2010 als Souschef seine Arbeitsstätte hat. Er kochte neben anderen Stationen bereits in Irland („Dolce Vita“) und im „Hotel Zürserhof“ am Arlberg sowie im Salzburger „Carpe Diem“. Winkelhofer wirkt im Moment noch ganz ruhig: „Die Konkurrenz ist sicher sehr stark, aber ich versuche gelassen zu bleiben. Ich werde mich auf das Wesentliche konzentrieren, nämlich möglichst gut zu kochen!“ Um Österreich beim Bocuse d’Or zu präsentieren, den er als „Königsdisziplin unter den Kochwettbewerben“ ansieht, wird er versuchen „meiner Linie treu zu bleiben und diese auch im Bewerb zu präsentieren.“ Sein Commis im Team ist Lukas Stein, der ebenfalls im „Pfefferschiff“ werkt.

Die nächsten Schritte Richtung Finale
Am 25. Februar 2014 werden die drei Kandidaten in Wien im Rahmen einer nationalen Ausscheidung gegeneinander antreten. Innerhalb von fünf Stunden müssen sie mit jenen Zutaten, die auch im Europa-Finale in Stockholm vorgesehen sind, je eine kalte Fisch- und warme Fleischspeise für 14 Personen zubereiten. Diesmal finden sich Seelachs Loins, Austern, Miesmuscheln und Schinkenkeule auf der Zutatenliste.

Mit ihren Kreationen müssen sie das Fachkomitee überzeugen, das sich wie das Who-is-who der österreichischen Kochelite liest: Rudi Obauer (Präsident, Hotel Restaurant Obauer, Werfen); Heinz Reitbauer (Co-Präsident, Restaurant Steirereck in Wien); Thomas Dorfer (Trainer, Landhaus Bacher, Mautern, Österreichischer Kandidat 2005); Karl Obauer (Hotel Restaurant Obauer, Werfen); Simon Taxacher (Relais und Châteaux Rosengarten, Kirchberg in Tirol); Martin Klein (Restaurant Ikarus, Hangar 7, Salzburg); Sepp Brüggler (Restaurant und Landhotel Erlhof, Zell am See); Thomas Göls (Hill Restaurant, Wien, Österreichischer Kandidat 2007) und Alexander Fankhauser (Restaurant Alexander in Fügenberg, Tirol).

Der Gewinner der Österreich-Ausscheidung muss sich am 7. und 8. Mai 2014 in Stockholm beim Europa-Finale durchsetzen, um schließlich im Jänner 2015 in Lyon beim großen Finale des Bocuse d’Or antreten zu dürfen.

Der Bocuse d’Or – die Weltmeisterschaft der Köche
Paul Bocuse, „Koch des Jahrhunderts“, veranstaltet bereits seit mehr als 20 Jahren den Bocuse d’Or. Es ist der weltweit wichtigste Kochwettbewerb für Profiköche/innen, der alle zwei Jahre in Lyon abgehalten wird. Bei der „life performance“ kochen 24 Köche aus Lateinamerika, Asien und Europa ein Fisch- und ein Fleischgericht mit drei Beilagen ihrer Wahl vor 2.400 Zuschauern. Zur Bewertung werden sowohl für den Geschmack als auch für die Präsentation der Gerichte von einer erlesenen Fachjury Punkte vergeben. Um am Finale teilzunehmen, gilt es bei der Vorentscheidung, dem Bocuse d’Or Europe 2014 im Mai in Stockholm unter die besten 12 der 20 teilnehmenden europäischen Länder zu kommen. Die Jury besteht aus den 20 Präsidenten der Teilnehmerländer. Das Finale, der Bocuse d’Or 2015, findet im Jänner in Lyon statt. Dabei setzt sich die Jury aus 24 anerkannten Chefköchen der Teilnehmerländer zusammen.

www.bocusedor.com

14.11.2015