News

Frechheit: 4300 Euro teure Hochzeit nicht bezahlt!

Für ein Wiener Pärchen soll eine fulminante Hochzeitsnacht nun ebenso aufregende Folgen haben: dank Gerichtsverfahrens sollen die beiden endlich ihre Hochzeit bezahlen.

Fotos: Shutterstock

Landhaus Moserhof, Gumpoldskirchen im August 2017. Das 5-Stern-Hotel Moserhof ist als romantische Hochzeits-Location bekannt und erwartet ein heiratswilliges Paar aus Wien – es scheint als sei alles wie gewohnt. Doch dem österreichischen Boulevardblatt Heute zufolge kommt alles anders: Während die Hochzeit zur vollsten Zufriedenheit aller verlaufen sei und das Brautpaar am Abend der Feier Gastgeber und Service in hohen Tönen lobt habe, brachte der nächste Tag eine scheinbar plötzliche Gehirnwäsche …

Frechheit: 4300 Euro teure Hochzeit nicht bezahlt!

Das Brautpaar soll sich am nächsten Morgen geweigert haben, die Rechnung von 4300 Euro für die am Vortag gefeierte Hochzeit zu bezahlen. Als Grund dafür sollen sich die beiden Wiener beschwert haben, es sei bei ihrer Hochzeit zu wenig Essen serviert worden. Hotelchefin Ilona Bugeling ist außer sich und betont gegenüber der Heute, dass im Laufe des Abends sogar zweimal Essen nachgeliefert wurde. Ein Teil der Speisen für die 70 eingeladenen Gäste seien sogar übrig geblieben, ärgert sich Bugeling außerdem. „Wir sind auf 4300 Euro sitzen geblieben und müssen nun klagen“, erklärt diese im Interview mit dem Boulevardblatt. Doch dem nicht genug: auch das Probeessen vor der Hochzeit, inklusive Weinbegleitung, soll das Paar gerne in Anspruch genommen haben – kostenlos versteht sich.

Einspruch, Euer Ehren!

Nun hat die Hochzeit ein gerichtliches Nachspiel, schreibt die Heute. Der 33-jährige Mann und seine um vier Jahre jüngere Angetraute werden jetzt, ein Jahr nach der Hochzeit, vom Landhaus Moserhof verklagt. Wer der beiden Parteien schlussendlich Recht bekommt, wird am 23. März am Bezirksgericht Liesing entschieden.

www.moserhof.com

22.02.2018