News

Gault Millau 2015: Die Highlights

4 Hauben für Obauer, Steirereck und Simon Taxacher, 3 Hauben für das Tian, Neubewertung für Taubenkobel.


888 Restaurants und 505 Hotelempfehlungen wurden neu getestet und bewertet. Neben Österreich auch in: Südtirol, Slowenien und Kroatien. Insgesamt befindet sich die österreichische Gastronomie auch weiterhin im Höhenflug: 806 Hauben wurden diesmal vergeben, darunter 66 neue Haubenrestaurants, drei Vier-Hauben-Restaurants, 96 Neubewertungen - inklusive spannenden bis spektakulären neuen Bewertungen.

Die aktuelle Anzahl der Hauben in den jeweiligen Bundesländern: Burgenland 30, Oberösterreich 63, Niederösterreich 96, Vorarlberg 76, Kärnten 77, Tirol 109, Steiermark 113, Salzburg 106, Wien 138.

Die Besten 2015



Karl und Rudolf Obauer, Obauer, Werfen, Salzburg

Sie sind längst eine Institution und (feiern übrigens dieses Jahr ihr 20-Jahre-Jubiläum) eine der verlässlichsten Säulen der heimischen Spitzengastronomie: Die Brüder Karl und Rudolf Obauer inWerfen haben ihren ganz eigenständigen Stil entwickelt, der alpine Produkte und regionale Traditionen auf subtile Weise in raffinierte und aromatische Gerichte verwandelt. Dafür gibt es auch dieses Jahr
wieder vier Hauben.

Heinz Reitbauer, Steirereck im Stadtpark, Wien

Das Steirereck wurde 2014 komplett umgebaut, es entstand ein neuer offener Look, mit viel Glas und Einblick in die Küche und mehr Platz für die Köche. Die Küchenlinie selbst jedoch blieb unverändert: kleinteilige, präzise ausgetüftelte Gerichte, in denen edle Gemüse, seltene Kräuter und Essenzen eine wichtige Rolle spielen. Für Österreichs international renommiertestes Restaurant wurden auch dieses Jahr wieder 19 Punkte und vier Hauben vergeben.

Simon Taxacher, Simon Taxacher, Kirchberg, Tirol

Im Hotel Rosengarten in Kirchberg in Tirol besticht Simon Taxacher durch eine französisch inspirierte Küche, die höchste Produktqualität mit handwerklicher Akribie und spürbarer Lust am Ungewöhnlichen vereint. Damit errang er im Vorjahr die vierte Haube, die er auch heuer souverän verteidigte.

Neubewertung für den Taubenkobel

Auf der eigenen Website nennt sich das berühmte Restaurant spielerisch-ironisch „The restaurant formerly known as Taubenkobel“ (TRFKAT) – und das trifft die Entwicklung tatsächlich auf den Punkt. Die burgenländische Genussoase in der gewohnten Gestalt, den alten Taubenkobel, gibt es nicht mehr. Dafür entstand ein völlig neues Restaurant, unter neuer Führung – Walter und Eveline Eselböck haben das Zepter an Tochter Barbara und Schwiegersohn Alain Weissgerber übergeben – und mit neuem Konzept, bei dem aber viele alte Tugenden erhalten geblieben sind, nämlich Präzision, Mut zur Kreativität und ein lustbetonter, genussfroher Zugang. Neueröffnung und Neuorientierung führten folgerichtig auch zu einer Neubewertung, die mit 18 Punkten und drei Hauben vielversprechend ausfällt.

Die kleine Sensation 2015



Das Tian in Wien wurde mit 17 Punkten zum ersten vegetarischen Drei-Hauben Restaurant in der Geschichte des Gault Millau gekürt. Patron Christian Halper und Küchenchef Paul Ivic bieten „ExperienceTaste“ auf Topniveau in urban-schickem Ambiente. Der Erfolg zeigt: Vegetarische Cuisine hat mittlerweile das Niveau der Spitzengastronomie erreicht. Die Zeit war reif für das Tian.

Die wichtigsten Preise des Gault Millau 2015:

• „Koch des Jahres“ ist Richard Rauch vom Steira-Wirt in Trautmannsdorf, Steiermark.

• Das „Hotel des Jahres“ heißt Burg Vital Resort und liegt in Oberlech am Arlberg.

• Den begehrten „Ambiente Award“ erhält The Bank, das Restaurant im Park Hyatt Vienna, mit der ehemals vielleicht prunkvollsten Kassenhalle des Landes.

• Die Auszeichnung "Bestes Service" geht an Christl Döllerer (Restaurant Döllerer, Golling, Salzburg).

Hier gehts zu den Aufsteigern.



Hier gehts zu den Absteigern.



Hier gehts zu den neuen Haubenlokalen.
14.11.2015