News

Highclass-Küche ohne Strom

Bei der dritten Auflage von Chefs unplugged stürzten sich vier Spitzenköche ins Abenteuer „Kochen ohne Strom“.

Fotos: Chefs unplugged

 

Chefs unplugged
Strom aus, Kreativität an: Über offenem Feuer hieß es Spitzenküche wie zu Omas Zeiten.
Chefs unplugged, Philip Rachinger
Ente on fire: Philip Rachinger und seine „Vier Wochen gereifte Moschusente mit Powidl, roten Rohnen, Radieschen und Sprossen“
Chefs unplugged
Feurige Kulinarik: Eine besondere Herausforderung über offenem Feuer war das richtige Timing.
Chefs unplugged, Jürgen Csencsits, Hannes Müller, Jürgen Vigne, Philip Rachinger
Archaische Köche: Jürgen Csencsits (Restaurant Csencsits), Hannes Müller (Genießer-Landhotel Die Forelle), Jürgen Vigne (Restaurant Pfefferschiff), Philip Rachinger (Genießerhotel Mühltalhof)
Chefs unplugged
Chefs unter sich: Jürgen Csencsits und Philip Rachinger.
Chefs unplugged
Wein unplugged: Marcus und Utta vom Weingut Georgium vom Längsee steuerten den perfekten Wein bei.
Chefs unplugged
Genießen bei Kerzenschein: Auch beim Abschluss von Chefs unplugged blieb das Licht aus.

Vier Köche, vier Gänge, kein Strom 

Vier Spitzenköche, kein Strom, eine Berghütte. So geschehen am 6. März – nach dem Motto „Strom aus, Kreativität an!“ Auf der tief winterlichen Naggler Alm auf 1320 Metern in den Kärntner Alpen fand zum dritten Mal das Koch-Event Chefs unplugged statt. Warum aber verschanzen sich vier Spitzenköche mitten im Winter unter dem Motto „Chefs unplugged“ auf einer abgelegenen Berghütte? Ganz klar – zum Kochen. Das aber ganz ohne technische Hilfsmittel wie Sous-vide Bad, Thermomix und vor allem Strom. Kochen wie zu Omas Zeiten, um zu zeigen, dass das Essen auch vor hundert Jahren geschmeckt hat. Hannes Müller, Chefkoch und Betreiber des Genießer-Landhotels Die Forelle am Weißensee, rief die Chefs unplugged vor drei Jahren ins Leben und holte sich dafür aus der Vereinigung der Jeunes Restaurateurs d'Europe drei weitere hochdotierte Küchenchefs ins Boot. 

Archaisch über offenem Feuer 

Mit an Bord waren dieses Jahr Philip Rachinger aus dem Genießerhotel Mühltalhof, Jürgen Vigné aus dem Restaurant Pfefferschiff und Jürgen Csencsits aus dem Restaurant Csencsits. Jeder Küchenchef war für einen Gang verantwortlich, der über dem offenen Holzkohlegrill vor der Hütte zubereitet wurde. Jürgen Vingé bereitete „Salzteigsellerie mit Seesaibling“, Philip Rachinger „Vier Wochen gereifte Moschusente mit Powidl, roten Rohnen, Radieschen und Sprossen“, Jürgen Csencsits „Bio-Schaf mit geröstetem Bohnensterz und Schafsfrischkäse“ und Hannes Müller als Dessert „Kärntner Apfel mit Milchhaut, Gailtaler Landmais und brauner Butter“. Wobei Müller gestehen muss: „Die Milchhaut ist uns missglückt, die durfte nicht auf den Teller.“  Das 4-Gänge-Menü unter erschwerten Bedingungen wurde für insgesamt 55 Gäste kredenzt, wobei der Erlös des Benefizessens einem beeinträchtigten Jungen aus dem Gailtal zugute kommt. Das Koch-Event findet jedes Jahr zum Saisonabschluss der Naggler Hütte statt. Für das kommende Jahr plant Hannes Müller ein internationales Chefs unplugged über die Köche der Jeunes Restaurateur hinaus.

www.facebook.com/chefsunplugged 

09.03.2016