News

Kulinarische Peepshow

Hier wird der Nose-to-Tail-Ansatz wortwörtlich gelebt: Das Kopenhagener Restaurant Bror präsentiert eine Kuh-Vagina als neuesten Kulinarik-Clou.

Fotos: Instagram/restaurantbror

Kuh-Uterus mit Remoulade und Meerrettich am Teller im Kopenhagener Restaurant Bror angerichtet.

Die Bandbreite zwischen Nose und Tail ist groß

Die Speisekarte im Kopenhagener Restaurant Bror ist definitiv nichts für kulinarische Schöngeister, die sich auf die klassischen Teile eines Tieres eingeschossen haben, wie Filet vom Huhn oder so.

Im Bror geht es nämlich ans Eingemachte: Fischköpfe oder frittierter Stierpenis gehören hier zu den Stars am Speiseplan. Der Nose-to-Tail-Ansatz in Reinkultur!

Man möchte daher meinen, dass die Gäste des Bror nichts mehr so leicht ins Erstaunen versetzen kann, aber nach oben hin ist hier dafür scheinbar noch immer Luft: Kürzlich stellte das Restaurant, das seit dem Jahr 2014 durchgehend mit dem Bib Gourmand im Guide Michelin ausgezeichnet wurde, sein neuestes Gericht auf Instagram vor und sorgte für ordentlich Postingstoff bei der Instagram-Community.

Der Grund dafür: Im Bror serviert man nun die Vagina einer Kuh, genauer gesagt ihre Gebärmutter. Für dieses Gericht werden die Eileiter pochiert, geschnitten und dann gebraten, angerichtet werden sie auf einer Scheibe Roggenbrot mit Remoulade und Meerrettich.

Tierische Frauenpower

Die Eigentümer und Küchenchefs des Bror, Sam Nutter und Victor Wagman, wollen aber ihr Publikum nicht schocken, sondern vielmehr den oftmals verschmähten Gustostückerln ihren wohlverdienten Platz in der gehobenen Küche zurückerobern.

Angesprochen auf den Kuh-Uterus erklärte Wagman gegenüber dem Gastroportal Munchies: „Wir experimentieren mit verschiedenen Teilen: Köpfe, Leber und so weiter. Warum also nicht auch das? Wenn wir Penis machen können, warum dann nicht auch eine Vagina?“

Eben.  

www.restaurantbror.dk

 

 

20.08.2016