News

McDonald’s sahnt bei Kiffern ab

Laut einer neuen Studie ist den USA der Fast-Food-Gigant die klare Nummer eins bei Heißhungerattacken.

Fressflash, Heißhunger oder Munchies. Dass Marihuana große Auswirkungen auf das akute (Fr)Ess-verhalten seiner Konsumenten hat, ist hinlänglich bekannt. Womit Kiffer am liebsten ihren Appetit stillen, zeigt nun eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts Consumer Research Around Cannabis in den USA. 

Munchies machen Moneten 

Burger vor Tacos und Sandwiches. Heißt konkret: Die Restaurant-Kette mit dem großen gelben "M" ist demnach das kulinarische Mekka für solche Momente. 44 Prozent der Befragten, die legal Marihuana konsumiert haben, pilgern in die Kult-Burger-Stätte. Auf den Plätzen zwei und drei landen ein wenig abgeschlagen die Restaurant-Ketten Taco Bell und Subways.

Consumer Research Around Cannabis mit Sitz im US-Bundesstaat Texas, beschäftigt sich seit der Legalisierung in Teilen der USA eingehend mit den wirtschaftlichen und sozialen Aspekten von Marihuana-Konsum. 

www.consumerresearcharoundcannabis.com

 

 

30.09.2017