News

Ramsay legt sich über Twitter mit Indien an

Fan-Kritik von TV-Koch Gordon Ramsay wird zum Top-Tweet: Ramsay lästert über die indischen Kochkünste eines Users und Twitter feuert zurück.

Fotos: Shutterstock

Der britische Schreihals Gordon Ramsay ist für seine unverblümte Sprache bekannt - in der Küche wie auch in den sozialen Medien. Per Twitter kritisierte er das Gericht eines Fans und landete damit einen der erfolgreichsten Tweets seit langem. Dazu muss man sagen: Gordon Ramsay forderte in den letzten Wochen Twitter-User die naiv genug sind dazu auf ihm ein Bild ihrer neuesten kulinarischen Kreation zu posten. Ramsay unterstützt das sogar und vernichtet die Ergebnisse dann verbal. 

Jetzt ist sein neues Hobby allerdings ziemlich schief gelaufen, als er das Essen eines indischen Users bewertete, der sein medu vada an Ramsay schickte. Medu vada ist ein traditioneller indischer frittierter Donut und ein beliebter Snack in ganz Südindien und Sri Lanka. Twitter-User Rameez, der in Mumbai lebt und aus Kalkutta stammt, twitterte ganz unverfänglich an Ramsay: „Bitte bewerte mein medu vada mit sambar und Kokoschutney."

Elf Minuten später feuerte der Starkoch zurück: „Ich wusste gar nicht, dass man auch aus dem Gefängnis twittern kann." Für viele war Ramsays Antwort ein Beleidigung für die indische Küche und die indische Kultur im Allgemeinen. Andere meinten, dass sich Ramsay einfach nur auf das Metallgeschirr bezog und dass sein Kommentar daher nichts weiter sei – außer natürlich eine übliche Beleidigung.

Während viele Ramsays Bemerkung für völlig unangebracht hielten und ihn als Rassisten bezeichnen, scheint Twitter-User Rameez ziemlich glücklich über den Verlauf der ganzen Sache zu sein. Gegenüber DNA India meinte er: „Ich hatte das erwartet. Jeder, der das Internet ein bisschen kennt, weiß, was passieren kann, wenn man ihm ein Foto seines Essens schickt. Ich wollte eine witzige Antwort und die habe ich bekommen."

 

 

12.04.2017