News

Vom Tellerwäscher zum noma-Partner

So funktioniert Mitarbeitermotivation: René Redzepi begeistert mit der Vergabe von noma-Partnerschaften an seine Restaurant-Manager und den Tellerwäscher.

Fotos: noma

Redzepis Partner im neuen noma: Lau Richter, James Spreadbury und Ali Sonko (v. li. n. re.)

Redzepis Partner im neuen noma: Lau Richter, James Spreadbury und Ali Sonko (v. li. n. re.)

René Redzepi hat Vorbildfunktion

Dass René Redzepi ein Revoluzzer ist und mit seinen unkonventionell-brillanten Ideen das Kulinarik-Universum auf den Kopf gestellt hat, ist hinlänglich bekannt. Sein mit zwei Michelin-Sternen geadeltes noma in Kopenhagen führte die internationale 50-Best-Restaurants-Liste in den letzten Jahren entweder an oder war zumindest unter den Top-3 vertreten.

Zusätzlich sorgt der nordische Küchenchef immer wieder mit seinen Pop-ups wie in Sydney oder demnächst, ab dem 12. April, in Mexiko für ausgebuchte Highlights.

Mit Ende Dezember 2016 schloss das noma seine Pforten, da Redzepi seine nächste Vision realisiert: er will die Location bis Ende 2017 in eine Urban Farm umwandeln.

Der nordische Mastermind hat bei all seiner beruflichen Umtriebigkeit aber auch eine zutiefst menschliche Seite, wie er mit seiner jüngsten Aktion bewies und damit Tausende Follower in den Sozialen Medien begeisterte: Er verschenkte nicht nur noma-Partnerschaften an seine Restaurant-Manager Lau Richter und James Spreadbury, sondern auch an seinen über 60-jährigen Tellerwäscher Ali Sonko, der dem noma seit 13 Jahren treu ist.

Das sei aber erst der Anfang, ließ Redzepi auf seinen Facebook- und Instagram-Accounts verlauten. Er will auch weitere Mitarbeiter mit einer Partnerschaft für das neue noma überraschen.

Die Erklärung dazu war so simpel wie herzerwärmend: „Was wäre das alles hier wert ohne die hart arbeitenden Mitarbeiter?!“

Ob Redzepis Mitarbeiterprogramm Schule macht, wird sich noch weisen. Aber eines ist schon jetzt gewiss: Die Aktion gibt ordentlich Zündstoff für Diskussionen, wie man Mitarbeiter, die jahrelang ihr Leben und Herzblut in einen Betrieb stecken, am besten dafür belohnt.

noma.dk

28.02.2017