The Clink: Ganoven am Ofen

Dinner and Crime einmal anders: im Restaurant The Clink servieren Gefängnisinsassen Gourmetgerichte – Essen auf eigene Gefahr!
Feber 23, 2018 | Text: Sissy Rabl | Fotos: Nishi Sharma und beigestellt

Handys sind verboten, Handtaschen auch, Alkohol wird keiner ausgeschenkt und routinemäßige Sicherheitschecks sind möglich. Spätestens wenn man dann sein Steak mit Plastikbesteck schneidet, merkt man: The Clink ist irgendwie anders. Die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen würden in anderen Restaurants befremden, da sich The Clink aber innerhalb von Gefängnismauern befindet, wirken sie im ersten Moment für manche eher beruhigend.

Das Personal im The Clink sind Häftlinge.

Handys sind verboten, Handtaschen auch, Alkohol wird keiner ausgeschenkt und routinemäßige Sicherheitschecks sind möglich. Spätestens wenn man dann sein Steak mit Plastikbesteck schneidet, merkt man: The Clink ist irgendwie anders. Die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen würden in anderen Restaurants befremden, da sich The Clink aber innerhalb von Gefängnismauern befindet, wirken sie im ersten Moment für manche eher beruhigend.

Das Personal im The Clink sind Häftlinge.

Die gesamte Crew im Restaurant besteht aus Insassen des Gefängnisses, sowohl in der Küche als auch im Service. Das Konzept entstand 2009, als Alberto Crisci noch Cateringmanager für das High-Down-Gefängnis in London war. Der Brite mit italienischen Eltern hatte davor in prämierten Küchen gearbeitet und auch schon seine eigenen Restaurants geführt. Mit der Finanzkrise verlor er allerdings sein Unternehmen und begann neu als Cateringmanager des High-Down-Gefängnisses.

Da kam ihm die Idee, die mittlerweile zu einer riesigen karitativen Organisation angewachsen ist: Warum nicht Sträflinge zu hoch qualifiziertem Service- und Küchenpersonal ausbilden? Im Vordergrund steht dabei, diesen Menschen eine zweite Chance zu geben. England hat eine der größten Gefängnispopulationen Europas und die Rückfallrate beläuft sich auf 45 Prozent im ersten Jahr nach Entlassung, danach steigt sie gar auf 75 Prozent.

Die meisten Menschen schaffen es nicht, diesem Kreislauf zu entkommen: Die Insassen kommen oft aus ärmlichen oder problematischen Verhältnissen, sie sind schlecht ausgebildet und das treibt sie zur Kriminalität. Nach dem Gefängnisaufenthalt haben sie wenig Unterstützung und kaum jemand will ihnen einen Job geben. Die Gefahr, abermals straffällig zu werden, ist groß.

Prison Break

Crisci will ebendiesen Kreislauf durchbrechen. Gefängnisinsassen, die ein Jahr oder weniger vor ihrer Entlassung stehen, können sich für einen Job in einem der Clink-Restaurants bewerben. Das Auswahlverfahren ist streng, denn die Nachfrage ist groß. In jedem der Restaurants arbeiten rund 15 Leute in der Küche und weitere 15 im Service.

In den Monaten vor und nach ihrer Entlassung werden sie in The Clink zu diplomiertem Küchen- und Servicepersonal auf höchstem Niveau ausgebildet. Außerdem stehen ihnen Sozialarbeiter bei der Wohnungsfindung und Bewerbung für neue Jobs zur Seite. The Clink arbeitet mit rund 200 potenziellen Arbeitgebern zusammen, an die Diplomanden weitervermittelt werden können.

Jailhouse Rock

Die Idee kommt an: The Clink führte sogar eine Zeit lang die Tripadvisor-Liste der besten Restaurants in London an und hat dabei mehr als 18.000 Konkurrenten ausgestochen. Serviert wird Gourmetküche zubereitet aus regionalen Zutaten. Mittlerweile gibt es vier Clink-Res­taurants in Großbritannien, ein Catering-Unternehmen und zwei Farmen, auf denen die Zutaten angebaut werden. Bis 2020 sind insgesamt 20 Restaurants geplant. Das Unternehmen ist karitativ aufgebaut und lebt neben den Restauranteinnahmen von Förderern und Spenden.

Profit schaut dabei wenig heraus, aber der Erfolg schlägt sich anders nieder: Die Rückfallrate der Clink-Angestellten liegt bei nur 12,5 Prozent. Momentan gibt es rund 50 Diplomanden pro Jahr, 800 schlossen bisher insgesamt die Ausbildung ab. Die Restaurants selbst sind aufgezogen wie herkömmliche Gourmet-Gastronomie: Das Design ist gediegen, das Personal zuvorkommend und das Essen exzellent. Da nimmt man doch gerne Plastikbesteck und Mocktails statt Cocktails in Kauf.
www.theclinkcharity.org

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…