Arbeit nicht erwünscht: Wiener Kaffeehaus verbannt Laptops

Cafés sind für viele ein Ort, an dem man ungestört am Laptop arbeiten kann. Im Wiener Kaffeehaus Phil soll sich das jetzt ändern. Warum Laptops dort verboten werden.
Mai 23, 2022 | Fotos: Shutterstock

Das Klackern von Tastaturen und konzentrierte Gesichter, die von Bildschirmen erleuchtet sind, gehören heutzutage zum Erscheinungsbild eines jeden Cafés. Menschen nehmen ihre Arbeit gerne in Lokale mit. Ob um zu lernen, Mails zu checken oder sich beim morgendlichen Cappuccino auf das nächste Meeting vorzubereiten – das Stammcafé wird gerne als Erweiterung des Homeoffice genutzt.

Dem Geschäftsführer des Cafés Phil in der Wiener Gumpendorfer Straße wurde das zu viel. „25 Laptops im Café, niemand kommuniziert mit dem anderen, jeder schaut nur auf seinen Bildschirm“, erzählte Thomas Grögler der Presse. Wie die Tageszeitung berichtete, wird das Phil jetzt zur Laptop-freien Zone.

shutterstock_314303618_cafe-laptop-e1653294518829
Im Café den Laptop aufzuklappen, ist für viele eine Selbstverständlichkeit. Der Betreiber eines Wiener Cafés sieht darin aber eine Unart

Das Klackern von Tastaturen und konzentrierte Gesichter, die von Bildschirmen erleuchtet sind, gehören heutzutage zum Erscheinungsbild eines jeden Cafés. Menschen nehmen ihre Arbeit gerne in Lokale mit. Ob um zu lernen, Mails zu checken oder sich beim morgendlichen Cappuccino auf das nächste Meeting vorzubereiten – das Stammcafé wird gerne als Erweiterung des Homeoffice genutzt.

Dem Geschäftsführer des Cafés Phil in der Wiener Gumpendorfer Straße wurde das zu viel. „25 Laptops im Café, niemand kommuniziert mit dem anderen, jeder schaut nur auf seinen Bildschirm“, erzählte Thomas Grögler der Presse. Wie die Tageszeitung berichtete, wird das Phil jetzt zur Laptop-freien Zone.

shutterstock_314303618_cafe-laptop-e1653294518829
Im Café den Laptop aufzuklappen, ist für viele eine Selbstverständlichkeit. Der Betreiber eines Wiener Cafés sieht darin aber eine Unart

Produktivität bitte woanders

Dabei hat das Arbeiten im Kaffeehaus eine langjährige Tradition in Wien. Schon weltbekannte Künstler wie Robert Musil, Arthur Schnitzler oder Hugo von Hofmannsthal nutzten die Möglichkeit, zum Preis einer Tasse Kaffee oft stundenlang zu diskutieren, Zeitung zu lesen, oder eben an ihren Werken zu schreiben. Heute spricht man rückblickend von einer regelrechten „Kaffeehausliteratur“, die in den Kaffeehäusern vieler Städte der Monarchie entstanden ist. Und hätte es damals schon Laptops und WLAN gegeben, hätte wohl auch Stefan Zweig zu jenen Personen gezählt, über die man sich heute im Café Phil brüskiert.

„Diese Leute nehmen dann auch die Plätze von Gästen weg, die beispielsweise gern frühstücken“, beschwert sich Grögler. Das ergibt Sinn: Wer sich auf seine Arbeit konzentriert, konsumiert meist weniger. Nicht erst seit der Corona-Krise und der momentanen Rekord-Inflation ein Problem für so manche Lokalbetreiber.

Schreib-Café in Tokio

Das komplette Gegenteil spielt sich gerade in Tokio ab. Dort wurde im April ein Café eröffnet, in dem Arbeit nicht nur erwünscht, sondern sogar Pflicht ist. Betritt man das „Manuscript Writing Cafe“, muss man angeben, wie viel man während seinem Aufenthalt schreiben will. Auf Wunsch wird der Arbeitsfortschritt vom Inhaber des Lokals sogar regelmäßig überprüft. Die Idee machte international Schlagzeilen, und das Angebot scheint laut ersten Medienberichten gut angenommen zu werden.

Grögler will für sein Café aber eine belebtere Atmosphäre, einen Raum, in dem Menschen miteinander kommunizieren, anstatt mit ihren Blicken am Bildschirm zu haften. Wer dort also seien Computer auspackt, wird freundlich auf das Verbot hingewiesen – ausgenommen zur Mittagszeit, wo Grögler seinen Gästen eine Stunde lang das Arbeiten erlaubt. Das Laptop-Verbot läuft probeweise bis 13. Juni, dann sollen Gäste über eine Umfrage in den sozialen Medien darüber entscheiden, ob es bleibt.

Der nächste Stefan Zweig muss sich zumindest bis dahin nach einem anderen Café umsehen. Oder nach Stift und Papier greifen – wie damals.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…