Roboter kocht wie Sternekoch

Moley Robotics entwickelt die weltweit erste Roboter-Küche: Koch und TV-Star Tim Anderson gab den beiden integrierten Greifarmen Kochkurse.
Jänner 4, 2018 | Fotos: Crowdfund Insider
Kaum zu glauben: Das Team von Moley Robotics will das Kochen zukünftig einem Roboter überlassen. Und der ist ganz und gar kein Küchen-Greenhorn, denn der Gewinner der britischen Ausgabe „Masterchef“ Tim Anderson höchstpersönlich galt als Vorbild für die geschickten Roboter-Hände. Mittels speziellen Handschuhen, die mit Bewegungssensoren ausgestattet wurden, konnten die Wissenschaftler die Handbewegungen des Kochs aufzeichnen. Die Roboter-Arme wurden anschließend von Shadow Robot gebaut, mit 20 Monitoren, 24 Gelenken und 129 Sensoren ausgestattet und sollen all das können, was auch eine menschliche Hand kann und Bewegungen mit der gleichen Geschwindigkeit und dem Feingefühl ausführen. Der Prototyp der Entwicklung wurde bei der internationalen Robotics Show in Hanover vorgestellt.

Die stylische Roboter-Küche ist mit den Roboter-Armen, einem Ofen, einem Herd und einem Touchscreen ausgestattet. Wenn der künstliche Koch in der professionellen Küche zu kochen beginnt, schirmt ihn eine Glasplatte vom Wohnbereich ab, um die Sicherheit zu gewährleisten. Ist er mit dem Kochen fertig, so verstauen sich die Roboter-Arme, sodass man sie in der Küche nicht mehr sehen kann. Verbunden mit einer iTunes-Bibliothek kann der Roboter auf eine immer größer werdende Sammlung an Rezepten im Netz zugreifen. Gesteuert wird der Roboter über den eigenen Touchscreen oder über das Smartphone.

Gemeinsam erfolgreich

Um die erste Roboterküche auf den Markt zu bringen, arbeitete Moley Robotics mit Firmen wie Shadow Robotics, Yachtline, DYSEGNO und Sebastian Conran sowie Standford University Professor Mark Cutkosky zusammen. 2018 soll diese auf den Markt kommen und die Basis für den Massenmarkt darstellen. (Quelle: Moley Robotics / Kurier)

Du hast Talent und willst in die Gastronomie oder Hotellerie? Dann bewirb dich gleich hier bei deinem Traumarbeitgeber!

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen