So lief der erste Gastro-Tag in Vorarlberg

Skepsis und Angst waren unter den Vorarlberger Gastronomen groß. Viele haben auf eine Öffnung ihres Betriebs verzichtet. Die Meinungen der regionalen Betreiber nach dem ersten Tag gehen weit auseinander.
März 15, 2021 | Fotos: beigestellt

Es ist das heiß ersehnte Comeback in der Gastronomie. Der erste Öffnungstag seit mehr als vier Monaten Berufsverbot für die Lokalbetreiber in Vorarlberg. Dabei zeigten sich viele Gastronomen eher skeptisch und mehr als zwei Drittel der Vorarlberger Wirte ließen ihren Betrieb geschlossen. Zu schwierig unter den aktuellen Auflagen, sagen viele. WKO Spartenobmann für Gastronomie Mario Pulker fand klare Worte: „Wenn man die Gastronomie nicht aufsperren will, sollte man das einfach sagen und nicht Rahmenbedienungen schaffen, unter denen es betriebswirtschaftlich keinen Sinn macht.“ 

Wenn man die Gastronomie nicht aufsperren will, sollte man das einfach sagen und nicht Rahmenbedienungen schaffen, unter denen es betriebswirtschaftlich keinen Sinn macht.

WKO Spartenobmann für Gastronomie Mario Pulker fand klare Worte für die Auflagen der Öffnung

 Einer, der es trotzdem gewagt hat, ist Thomas Khüny von der LöwenBar in Hohenems: „Die Vorfreude war riesengroß. Wir haben natürlich alle Pressekonferenzen immer live verfolgt und waren eigentlich ständig startklar.“

loewenbar01
„Wie es aussieht, werden wir heute abends voll ausgebucht sein“, meinte Thomas Khüny von der LöwenBar in Hohenems

Es ist das heiß ersehnte Comeback in der Gastronomie. Der erste Öffnungstag seit mehr als vier Monaten Berufsverbot für die Lokalbetreiber in Vorarlberg. Dabei zeigten sich viele Gastronomen eher skeptisch und mehr als zwei Drittel der Vorarlberger Wirte ließen ihren Betrieb geschlossen. Zu schwierig unter den aktuellen Auflagen, sagen viele. WKO Spartenobmann für Gastronomie Mario Pulker fand klare Worte: „Wenn man die Gastronomie nicht aufsperren will, sollte man das einfach sagen und nicht Rahmenbedienungen schaffen, unter denen es betriebswirtschaftlich keinen Sinn macht.“

Wenn man die Gastronomie nicht aufsperren will, sollte man das einfach sagen und nicht Rahmenbedienungen schaffen, unter denen es betriebswirtschaftlich keinen Sinn macht.

WKO Spartenobmann für Gastronomie Mario Pulker fand klare Worte für die Auflagen der Öffnung

Einer, der es trotzdem gewagt hat, ist Thomas Khüny von der LöwenBar in Hohenems: „Die Vorfreude war riesengroß. Wir haben natürlich alle Pressekonferenzen immer live verfolgt und waren eigentlich ständig startklar.“

loewenbar01
„Wie es aussieht, werden wir heute abends voll ausgebucht sein“, meinte Thomas Khüny von der LöwenBar in Hohenems

Erstes Fazit: „Es ist ein Anfang“

Kurz nach dem Mittagsservice war das erste Fazit auch durchwegs positiv: „Klar, es war jetzt noch nicht das große Geschäft und wir waren eigentlich mehr damit beschäftigt das Organisatorische mit den Gästen zu klären, aber es ist ein Anfang.“

Kaum jemand weiß so ganz genau, was jetzt eigentlich erlaubt ist und was nicht. Darum war in der LöwenBar erstmal verhaltene Vorsicht geboten. Dennoch war die Stimmung gut und vor allem vom Abendservice erwartet sich Khüny den großen Ansturm. „Wir sind ja auch eher ein Abendbetrieb und wie es aussieht, werden wir abends heute auch voll ausgebucht sein.“

Dass sich viele seiner Kollegen gegen eine Öffnung entschieden haben, versteht Khüny trotzdem: „Wir sind ja ein kleiner Betrieb und ich schmeiß heute den Laden mit meiner Freundin. Wenn du ein großer Betrieb bist und die Leute aus der Kurzarbeit holen musst, aber nicht einschätzen kannst, wie alles laufen wird, ist das Risiko sehr hoch“, erklärt er. 

Sobald es das Wetter zulässt und er den Gastgarten öffnen kann, wird auch er Mitarbeiter zurückholen und baut dabei vor allem auf die Wochenenden. Summa summarum also ein gelungener Start – zumindest für die LöwenBar und Thomas Khüny.

Fest steht aber auch, dass Vorarlberg, wenn auch unter schwierigen Bedingungen, als Vorzeigemodell für ganz Österreich dient. Sprich, sollten trotz Öffnung die Inzidenzen nicht steigen, könnte das Signalwirkung auf die restlichen Bundesländer haben und damit weitere Lockerungen mit sich bringen. „Wir werden uns die Woche anschauen und danach mit allen Vertretern aus Vorarlberg die Situation evaluieren“, lässt auch Pulker zumindest ein wenig Hoffnung aufkeimen. 

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…