Thomas Rode Andersen: Der Steinzeitkoch

Thomas Rode Andersen gilt nicht nur als Mit­begründer der New Nordic Cuisine, er geht mit seiner Paleo-Küche sogar noch einen Schritt weiter.
Juni 7, 2017 | Text: Bernhard Leitner | Fotos: Claudio Martinuzzi, Helge O. Sommer

Wenn du ständig Scheiße isst, wirst du unweigerlich selbst zu Scheiße werden!“ Thomas Rode Andersen nimmt sich auf der großen CHEFDAYS-Bühne kein Blatt vor den Mund und erklärt dem Auditorium schonungslos seine beeindruckende Transformation vom cholerischen Wrack zum sexy Pin-up-Model der Paleo-Küche.

Früher war der Neandertaler-Küchenchef ähnlich wie Gordon Ramsay, berühmtberüchtigt für seine unkontrollierten Wutausbrüche und seinen Hang zu Hochprozentigem. Wie ein Tasmanischer Teufel fegte der frühere Chef de Cuisine durch sein Restaurant Kong Hans Kælder in Kopenhagen, beschimpfte seine Mitarbeiter oder wetterte gegen den Guide Michelin.

Mr. Paleo: Thomas Rode Andersen

Eine gewisse Thilde Maarbjerg war es aber schließlich, die den Schreihals bändigte. „Meine Frau ist 13 Jahre jünger als ich und widmet ihre besten Jahre mir – einem Typen, bei dem sich morgens beim Zähneputzen die schwabbeligen Brüste im Kreis mitdrehen.“ Eine Erscheinung, bei der sich der Spitzenkoch selbst dachte: „Ist das wirklich die beste Version von mir? Ein wütender Chefkoch, der zu viel trinkt und von Zigaretten lebt?“

Heute präsentiert der 48-jährige Däne auch mal gerne ohne Kochjacke sein strammes Sixpack vor der Linse. Neben Crossfit war vor allem die sogenannte Paleo-Diät für den Starkoch der Schlüssel zum Erfolg.

chefdays-2017-de-foodsymposium-banner

Wenn du ständig Scheiße isst, wirst du unweigerlich selbst zu Scheiße werden!“ Thomas Rode Andersen nimmt sich auf der großen CHEFDAYS-Bühne kein Blatt vor den Mund und erklärt dem Auditorium schonungslos seine beeindruckende Transformation vom cholerischen Wrack zum sexy Pin-up-Model der Paleo-Küche.

Früher war der Neandertaler-Küchenchef ähnlich wie Gordon Ramsay, berühmtberüchtigt für seine unkontrollierten Wutausbrüche und seinen Hang zu Hochprozentigem. Wie ein Tasmanischer Teufel fegte der frühere Chef de Cuisine durch sein Restaurant Kong Hans Kælder in Kopenhagen, beschimpfte seine Mitarbeiter oder wetterte gegen den Guide Michelin.

Mr. Paleo: Thomas Rode Andersen

Eine gewisse Thilde Maarbjerg war es aber schließlich, die den Schreihals bändigte. „Meine Frau ist 13 Jahre jünger als ich und widmet ihre besten Jahre mir – einem Typen, bei dem sich morgens beim Zähneputzen die schwabbeligen Brüste im Kreis mitdrehen.“ Eine Erscheinung, bei der sich der Spitzenkoch selbst dachte: „Ist das wirklich die beste Version von mir? Ein wütender Chefkoch, der zu viel trinkt und von Zigaretten lebt?“

Heute präsentiert der 48-jährige Däne auch mal gerne ohne Kochjacke sein strammes Sixpack vor der Linse. Neben Crossfit war vor allem die sogenannte Paleo-Diät für den Starkoch der Schlüssel zum Erfolg.

Essen wie Neandertaler

„Paleo was?“, wird sich jetzt wahrscheinlich der eine oder andere denken. Um diese Frage zu beantworten, müssen wir schnell ein paar Jährchen zurückgehen – 40.000, um genau zu sein.
Der ehemalige Sternekoch, bei dem übrigens sogar Superstar René Redzepi gelernt hat, den Kochlöffel zu schwingen, beschäftigt sich mittlerweile seit fast zehn Jahren intensiv mit der Ernährung der Steinzeitmenschen.

Im Klartext heißt das, es wird nur gegessen, was es zu dieser Zeit auch schon gab: Fleisch, Fisch, Eier, Obst, Gemüse, Kräuter, Blattgrün, Pilze und Nüsse. Im Gegenzug verzichtet Rode Andersen dafür ausnahmslos auf Getreideprodukte wie Reis, Mais, Nudeln oder Brot sowie Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Milch und Zucker.

„65 Prozent von dem, was wir essen, schadet unserem Körper“, bringt es der brachiale Däne auf den Punkt. Und auch wenn er nicht mit dem Speer Jagd auf Mammuts oder Säbelzahntiger macht, brachte Thomas Rode Andersen mit der Paleo-Meatza eine Steinzeit-Fleisch-Pizza auf den Teller, die nicht nur den Körper mit Langzeit-Energie versorgt, sondern auch noch richtig lecker war.

Ganz nebenbei bemerkt: Zum Erstaunen der Zuhörer verarbeitete Rode Andersen dafür auch ein Rinderhirn – eine Zutat, die in unseren Breitengraden streng verboten ist.

chefdays-2017-de-foodsymposium-banner

Teamplayer

Bei diesem Gericht und in seinem Vortrag generell ging es der skandinavischen Kulinarik-Legende aber nicht um das Wohl der Gäste: „Die wichtigste Ressource, die wir in unseren Restaurants und Küchen haben, das Wichtigste überhaupt sind unsere Mitarbeiter!“

Ein Thema, das vielen Küchenchefs auf der ganzen Welt Kopfzerbrechen bereitet. Gute Mitarbeiter sind Mangelware. Für Rode Andersen auch kein Wunder.„Egal, wo ich gearbeitet habe, wir bekamen irgendeinen Scheiß zu essen, wenn wir überhaupt etwas zu essen bekommen haben. Das ist doch völlig klar, dass die Leute da nicht 15 Stunden auf höchstem Niveau arbeiten können.“

Durch seine eigene Verwandlung vom cholerischen Chef, den keiner leiden konnte, zum ausgeglichenen Mentor, für den das Team gerne arbeitet, ging dem kochenden Wikinger ein Licht auf.
Das Kong Hans Kælder wurde zur Experimentierfläche für die Paleo-Küche – ein Prozess, von dem nicht nur seine Gäste, sondern vor allem sein Team enorm profitierte.

65 Prozent von dem, was wir essen, schadet unserem Körper.
Thomas Rode Andersen plädiert für eine gesunde Ernährung

Er promotete seinen eigenen Lifestyle mit Kochbüchern, sogar mit seiner eigenen TV-Show und zahlreichen Artikeln. In Skandinavien wird Thomas Rode Anderson deshalb seit Jahren liebevoll nur noch Mr. Paleo genannt.

2014 legte der Steinzeit-Koch dann aber das kulinarische Zepter im Kong Hans Kælder nieder, um seine Überzeugungen in die weite Welt hinauszutragen.
Wer sich jetzt denkt, dass aus dem einstigen Kult-Koch ein sturer Fitness-Fanatiker wurde, irrt sich. Denn sein Motto lautet: „Alles mit Maß und Ziel. Ich liebe Schnaps, und trinke ihn auch heute noch. Die Frage ist nur, wie viel man davon trinkt.“

Außerdem gibt der Paleo-Prediger im Kurhotel Skodsborg, einem Spa-Hotel nördlich der Hauptstadt Kopenhagen, den Lifestyle-Mentor und beweist immer wieder bei verschiedenen Gastkoch-Auftritten quer durch Europa, wie vielseitg und komplex die Paleo-Küche sein kann.
rodentiletgodtliv.dk

Den ganzen Artikel können Sie mit Ihrem gratis ROLLING PIN Member Login lesen.

Gratis Member werden

Werde jetzt ROLLING PIN Member und genieße unzählige Vorteile.
  • Du erhältst täglich die aktuellsten News aus der Welt der Gastronomie & Hotellerie
  • Mit deinem Member-Account kannst du Artikel online lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Du kannst per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Du kannst unser einzigartiges VIP-Bewerberservice nutzen und mit wenigen Mausklick einen perfekten Lebenslauf erstellen
  • Du versäumst nie mehr einen Traumjob und kannst dich per Knopfdruck bewerben
  • Du erhältst Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • Du bekommst bis zu 30% Rabatt auf Einkäufe in unserem Onlineshop
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…