Yannick Franques: „Das ist ein historischer Moment“

Als Executive Chef des legendären La Tour d’Argent führt Yannick Franques die französische Klassik in eine neue Ära – und zeigt als Februar-Gastkoch im Hangar-7, warum der ältesten Gourmetinstitution der Welt eine große Zukunft bevorsteht.
März 3, 2022 | Text: Lucas Palm | Fotos: Alexis Berg/Red Bull Content Pool, Helge Kirchberger Photography/Red Bull Hangar-7

Mit rot angeschwollenen Augen blickt ein übernächtiger Mann direkt in eine unbekannte Zukunft. Darunter prangt eine Headline: „The Nueva Nouvelle Cuisine: How Spain became the New France“. Die Rede ist vom Cover des renommierten New York Times Magazines, das an jenem 10. August 2003 ein gewisser Ferran Adrià mehr oder weniger zierte. Heute zählt das wirkmächtige Magazincover zu den wohl einschneidendsten Publikationen gastronomischer Geschichtsschreibung.

Yannick Franques
Der Februar-Gastkoch im Hangar-7, Yannick Franques, gehört zu den versiertesten Erneuerern der klassischen französischen Küche. Sein Ziel für das legendäre La Tour d‘Argent in Paris: Den zweiten Stern zurückzuholen.

Mit rot angeschwollenen Augen blickt ein übernächtiger Mann direkt in eine unbekannte Zukunft. Darunter prangt eine Headline: „The Nueva Nouvelle Cuisine: How Spain became the New France“. Die Rede ist vom Cover des renommierten New York Times Magazines, das an jenem 10. August 2003 ein gewisser Ferran Adrià mehr oder weniger zierte. Heute zählt das wirkmächtige Magazincover zu den wohl einschneidendsten Publikationen gastronomischer Geschichtsschreibung.

Yannick Franques
Der Februar-Gastkoch im Hangar-7, Yannick Franques, gehört zu den versiertesten Erneuerern der klassischen französischen Küche. Sein Ziel für das legendäre La Tour d‘Argent in Paris: Den zweiten Stern zurückzuholen.

Und während Mastermind Adrià selbst einmal zu Protokoll gab, dass damit aus dem Restaurant El Bulli überhaupt erst der Mythos El Bulli wurde, löste es vor allem eines aus: Die bis heute anhaltende Debatte, was die französische Küche heute noch wert ist.

Das Ziel ist klar: Wir holen den zweiten Stern zurück!
Yannick Franques zieht mit dem gesamten Team des La Tour d‘Argent an einem Strang

Nur wenige haben sich so intensiv mit dieser Frage beschäftigt wie Yannick Franques. Seit 2020 ist der Franzose Executive Chef, pardon: Chef exécutif im sagenumwobenen Pariser La Tour d’Argent. Sagenumwoben deshalb, weil es getrost als Prototyp einer jahrhundertealten Gourmetinstitution bezeichnet werden kann. Seit dem 16. Jahrhundert geben sich hier von Kardinal Richelieu bis hin zu Marlene Dietrich die Reichen, Mächtigen und vor allem Fressverrückten die Klinke in die Hand. Nicht zuletzt, um in den Genuss von einem der legendären Entengerichte zu kommen, allem voran dem berüchtigten „Canard au sang“. Der Blutente also, die in Form eines geradezu liturgisch anmutenden Rituals serviert wird. Von 1933 bis 1996 hielt das Tour d’Argent durchwegs drei Michelin-Sterne. Heute vergibt der Guide Michelin nur noch einen Macaron.

Warum, daraus machte die scharlachrote Küchenbibel seit der ersten Herabstufung auf zwei Sterne 1996 keinen Hehl: Den Testessern fehlten jene innovativen Elemente, die die meisten anderen Dreisterner über kurz oder lang vorgenommen hatten. Ein Kritikpunkt, der mit Yannick Franques hinter dem Herd jedenfalls der Vergangenheit angehört. „Das Ziel ist klar: Wir holen den zweiten Stern zurück“, so der Spitzenkoch unumwunden, der 2004 zum prestigeträchtigen „Meilleur ouvrier de France“ gekürt wurde. Dass das mehr als ein einzelkämpferisches Lippenbekenntnis ist, wird schnell klar: Ab April dieses Jahres wird für neun Monate umgebaut. „Es ist ein historischer Moment für dieses Haus“, schwärmt Franques. Und: „Federführend an diesem Projekt dabei zu sein, das erlebt man als Koch bestenfalls einmal in seinem Leben.“

Yannick Franques
Langoustine: Ein erster Gang als dramaturgischer Geniestreich, der zeigt, dass Yannick Franques mit französischer Klassik leichtes Spiel hat: Die Langoustine – sprich: der Kaisergranat – enthält leichte Raucharomen und wird nur leicht mit Butter bepinselt. Das Haddock-Espuma wartet mit einem bestechenden Schuss Jodigkeit am Gaumen auf, während die Yuzu Vinaigrette mit runder Säure alles abfängt. Ein Klassiker mit „Kick-Ass“-Charakter.

Dass der 51-Jährige dafür der richtige Mann ist, das beweist sein beeindruckender, zutiefst französischer Werdegang. Wie genau aber will Yannick Franques das historische Epizentrum französischer Klassik zu neuer Blüte führen? Wie geht er diesen delikaten Drahtseilakt an: Tradition bewahren und zeitgleich an zeitgemäßem Leben gewinnen?

Fußballer mit gewissem Händchen

Die Geschichte vieler Küchenchefs beginnt ja meistens mit der Mutter. Da wird der Küchenpatriarchin fleißig unter die Arme gegriffen. Ein geschmackliches Erweckungserlebnis nach dem anderen gesammelt. Frühkindliche Gaumenprägungen ein ganzes Karriereleben hochgehalten. „Das war bei mir ganz anders“, fackelt Franques nicht lange. „Zu Hause habe ich nicht gekocht. Mich hat auch die Schule nicht sonderlich interessiert. Dafür war ich ein großartiger Fußballer.“ Der junge Yannick spielte in einem berühmten Pariser Club, galt als vielversprechendes Naturtalent. Und dann kam im entscheidenden Moment doch die Mutter ins Spiel. Sie sprach ein Machtwort: Anstatt sein Leben dem Fußball zu verschreiben, solle ihr Sohn etwas „Richtiges“ lernen.

Und weil ihm in der Schule die Kochkurse noch am besten gefielen, begann er eine Kochlehre im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine. „Es war ein traditionelles Restaurant mit Spezialitäten aus der Region Charente. Dort habe ich die Basics gelernt“, erinnert sich Yannick Franques. Der Inhaber bemerkte schnell das Talent seines Lehrlings und schickte ihn ins renommierte Hôtel de Crillon nach Paris zu Christian Constant.

Ich möchte neue Gerichte kreieren und dabei die Geschichte des Hauses würdigen.
Für Yannick Franques ergänzen sich Vergangenheit und Zukunft hinter dem Herd ideal

Der damalige Sous Chef war Éric Fréchon, heute Herr über einen der schillerndsten Dreisterner des Landes, das Épicure im Pariser Le Bristol. Nach Yanniques Stationen quer durch Frankreich holte Fréchon seinen einstigen Commis für ganze acht Jahre als ersten Sous Chef in seinen Gourmettempel zurück. Als schließlich André Terrail, Inhaber und Geschäftsführer in dritter Generation des Tour d’Argent, Fréchon nach einem bewährten Vertrauensmann fragte, wer sich am besten für sein ehrgeiziges Zukunftsprojekt eignen könnte, musste der nicht lange überlegen …

Yannick Franques
Bio-Ei „mystère“: Inspiriert vom Dessert-Klassiker Omelette surprise, sorgte Yannick Franques’ Signature-Dish in Salzburg für einhellige Begeisterung. Vielleicht auch, weil das österreichische Auge auf den ersten Blick an Knödel denkt? Vom himmlischen Brioche-Boden über das delikat herausquellende Eigelb bis hin zu den vollmundigen Trüffelaromen lebt Franques neue Klassik von Präzision, die mit hochtrabenden Referenzen erfrischend spielerisch umgeht.

to be continued

Wie Franques die französische Klassik im neuen alten Tour d’Argent wachküssen möchte, davon gab er jetzt im Februar als Gastkoch im Hangar-7 in Salzburg ein beeindruckendes Zeugnis ab. Das lag nicht zuletzt an der kongenialen Unterstützung der heimischen Kochelite: Das Hangar-7-Küchenteam rund um Executive Chef Martin Klein und seinen beiden Küchenchefs Tommy Eder-Dananic und Martin Ebert beweist schließlich konstant und mit jedem Handgriff: Da weiß man, was man tut. Und französische Klassik beherrscht man hier mindestens genauso aus dem ff wie in den berühmtesten Küchen an der Seine. Dafür bürgt kein Geringerer als Jahrhundertkoch und Ikarus-Patron Eckart Witzigmann.

Yannick Franques
Damit jeder Griff sitzt: Yannick Franques erklärt dem Hangar-7-Team jedes einzelne seiner Gerichte ganz genau.

Die Tartelette mit Kürbis, Ingwer und Lakritz genauso wie der Osietra Imperial Kaviar mit Avocado (ein geradezu himmlisches Wunderding an Texturrafinesse) verdeutlichen mit schnörkellosem Könnertum, was Yannick Franques meint, wenn er von „neuen Gerichten“ spricht, „in denen die DNA und Geschichte des Tour d’Argent gewürdigt“ werden. Ein weiteres Highlight: Die Entenbrust mit Bete und Bergamotte. Damit zitiert Franques das klassische Geschmacksspektrum der französischen Entenzubereitung lediglich – und interpretiert sie auf genauso puristische wie virtuose Art und Weise neu.

Fazit: Franques klassische Haute Cuisine kommt ganz ohne jene erschlagende Opulenz aus, die sie in Vergangenheit immer wieder ins gastronomische Abseits befördert hatte. Mit subtilen Twists beweist Franques: Die Nouvelle Cuisine ist lebendig wie eh und je. Die jahrhundertealte Geschichte der Tour de d’Argent – sie ist mit ihm noch lange nicht auserzählt.

www.hangar-7.com
tourdargent.com

_____________

YANNICK FRANQUES. 1971 nahe Paris geboren, macht Yannick Franques seine Kochlehre in einem traditionellen Restaurant in Neuilly-sur-Seine. Es folgen mehrere Stationen in den besten Restaurants Frankreichs: Das Crillon, das Grande Cascade oder das Violon d‘Ingres in Paris, aber auch das Louis XV in Monaco. Im Pariser Bristol schließlich arbeitet Franques acht Jahre lang als erster Sous Chef von Éric Fréchon. 2004 wird er mit dem prestigeträchtigen Titel „Meilleur Ouvrier de France“ ausgezeichnet. Im Château Saint-Martin in Vence holte er zwei Michelin-Sterne, bevor er 2020 Executive Chef im legendären La Tour d‘Argent wurde.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…