Inspiration: Miss Kö in Paris

Was für ein Sinnesrausch: Im Pariser Restaurant Miss Kö ergänzen sich das extravagante Design und der asiatisch-französische Küchenmix perfekt.
August 10, 2016 | Text: Daniela Almer | Fotos: Sophie Delaporte

Stylisher Kulinarik-Urknall

Wo Philippe Starck mitmischt, sind der Kreativität definitiv keine Grenzen gesetzt: Die Inneneinrichtungen des französischen Stardesigners, der sich als Vertreter des „Neuen Designs“ einen Namen gemacht hat, sind legendär.
So zeichnet er auch für das imposante, 200 Sitzplätze bietende Restaurant Miss Kö in der berühmten Pariser Avenue George V. verantwortlich. Hier hat er ein eindrucksvolles Pa­ralleluniversum geschaffen, wo sich Design und Kulinarik auf spektakuläre Weise ergänzen.
Unter Führung der Asia-Kitchen-Experten Linda Rodriguez vom Nobu in New York und London sowie Martin Swift vom New Yorker Restaurant Bond Street beschreitet Chefkoch Fabrice Monot originelle Wege: Er erfindet Sushi, Bo Buns oder Yakitori neu, indem er unter anderem die traditionelle asiatische Küche mit der französischen mixt.
Unbedingt probiert haben muss man das sensationelle Hybrid-Food-Pairing aus japanischen Pizzetas und Thunfisch-Sashimi.

Konzept

Bombastische Design-Kulinarik-Symbiose mit Fokus auf asiatischer Küche mit französischem Einschlag.

Speisen

Die populäre vietnamesische Spezialität Bo Bun gibt es in verschiedenen Variationen ab 19,50 Euro.
www.miss-ko.com

3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen