Wir wachsen rasant, aber mit Stil

Seit einem Jahr ist Alastair Thomann die treibende Kraft hinter dem rasanten Expansionskurs der Pentahotels. Wie er bis 2020 80 Häuser eröffnen und erfolgreich die Zukunft gestalten will.
November 13, 2015

Pentahotels Fotos: pentahotels

der Stil der PentahotelsDer Wachstumskaiser

Alastair Thomann ist seit 2006 für pentahotels tätig. Bevor er 2012 zum Geschäftsführer ernannt wurde, war er als Vice President Operations für die Bereiche Human Resources, Sales & Marketing, das Revenue Management inklusive Reservations zuständig und verantwortete zusätzlich alle operativen Geschäftsbereiche. Sein Hauptaugenmerk in diesen ersten zwölf Monaten legte der 41-jährige Manager auf die Integration weiterer pentahotels in das bestehende Hotel-Portfolio. Alastair Thomann verfügt über einen Bachelor-Abschluss der University of Surrey, England und war, bevor er zu den pentahotels kam, vier Jahre als Berater für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur Andersen tätig. Im Laufe seiner Hospitality-Karriere absolvierte er ein klassisches Management-Trainee-Programm und besetzte führende Positionen unter anderem bei der internationalen Hotelgruppe Radisson. Als Geschäftsführerr berichtet er direkt an Sonia Cheng, Chief Executvice Officer der New World Hospitality.

www.pentahotels.com

Give me five

Einen Termin mit Alastair Thomann zu bekommen, ist beinahe wie ein Lottosechser. Daher gibt es bis dato scheinbar auch kein Interview von ihm zu finden. Aber kein Wunder, heißt die Vorgabe für den smarten Geschäftsführer doch, bis 2020 stolze 80 neue pentahotel-Standorte zu eröffnen. Nach einem USA-Aufenthalt ergab sich dennoch die Möglichkeit, kurz mit Alastair über die mutigen Wachstumspläne zu sprechen.

Sie sind nun seit über einem Jahr Geschäftsführer der pentahotel-Gruppe. Wie herausfordernd war dieses Jahr im Rückblick?
Alastair Thomann: Hierzu müssen Sie zunächst wissen, dass ich seit der ersten Stunde mit dabei bin und das Privileg hatte, als Vice President Operations unter unserem langjährigen Geschäftsführer Peter Voit die Marke sowie das Produkt mitent-wickeln und prägen zu dürfen. Zudem ist unsere gesamte Geschäftsleitung ebenfalls seit Anfang an mit an Bord, sodass wir die Veränderung gemeinsam super umsetzen konnten. Natürlich gab es für mich erhebliche Veränderungen, da ich seit Übernahme dieser Position nun auch die Firmenführung verantworte. Operative Herausforderungen ergeben sich jedoch eher durch unseren enormen Wachstum. Unsere Expansion sieht hierfür drei Geschäftsmodelle vor: Franchise, Management-Verträge und eigene Betriebe, die wir im Regelfall kaufen.

phpU8lvTADrei Wachstumsgeschäftsmodelle, aber gibt es dabei einen gemeinsamen Stil?
Thomann: Lifestyle, Spaß, gutes Design! Das ist unsere Vision, die in den meisten der Hotels bereits Realität ist. Der moderne Reisende braucht dringend eine Alternative zu den kalten, austauschbaren Hotelhallen und steifen Restaurants. Wir verzichten bewusst auf Klassifizierungssterne von Vergabeorganisationen und fokussieren uns lieber auf die Bedürfnisse unserer Kunden. Wir konzentrieren uns auf das, was Gäste wirklich haben wollen: moderne Zimmer mit der Designhandschrift von Matteo Thun. Betten, in denen der Gast hoffentlich besser schläft als zu Hause. Stylishe Bäder mit Regenduschen sowie günstiges Highspeed-WLAN und freies Pay-TV auf allen Kanälen. Und natürlich eine coole Lounge, die 24 Stunden an sieben Tagen die Woche geöffnet ist, in der sie Mitarbeiter begrüßen, die neben ihrer Professionalität den typischen lockeren Penta-Spirit mitprägen.

Gym im Pentahotel

php62jJNdBis 2020 hat das Unternehmen 80 Standorte im Visier. Wie viele Häuser führen Sie aktuell und in welchen Ländern sind künftige Bauten geplant?
Thomann: Im Jahr 2012 verfügte die Hotelkette über elf Hotels in Deutschland und jeweils ein Haus in England, Österreich, Shanghai und Peking. 2013 kamen zwölf weitere Hotels hinzu: fünf in Belgien, fünf in England, eines in der Tschechischen Republik und eines in Hongkong. Somit wächst die Hotelkette aktuell so schnell wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte und erweitert das Portfolio um 70 Prozent von derzeit 2925 Hotelzimmern auf 5000 Hotelzimmer weltweit und verfolgt somit das geplante Expansionsziel. Aktuell verhandeln wir die nächsten spannenden Standorte in Europa und Asien.

Für Hotels spielt die Auslastung eine große Rolle. Arbeiten Sie dabei mit einem Entgegenkommen in der Preisgestaltung oder saisonalen Anpassungen?
Thomann: Wir haben ein fantastisches zentrales Revenue-Management-Team, das weit über die traditionellen Vertriebskanäle wie OTAs (Anm. d. Red.: Online Travel Agencies) hinaus denkt und handelt. Wie auch in unserem Marketing setzen wir hier auf alternative Marken- und Vertriebskanäle. Überwiegend suchen und pflegen wir Kooperationen und Partnerschaften in den Kanälen Online, Print, Mobile und TV.

Welche Ergebnisse muss ein Hotelier Ihrer Gruppe heute erreichen?
Thomann: Als oberstes Ziel stehen natürlich die betriebswirtschaftlichen Zielvorgaben. Darüber hinaus stehen bei uns zwei weitere Themen und dessen messbare Ergebnisse im Vordergrund: Jeder Hotelier muss wissen, dass Social-Media-Kanäle und ihre individuellen Bewertungen direkten Einfluss auf seinen Umsatz haben und dass er immer mit der Zeit und dem damit verbundenen Wissen um die wandelnden Kundenbedürfnisse gehen muss.

phpRyd7doWelche Schwerpunkte setzen Sie also im Mitarbeiterbereich und bei Ihren Führungskräften?
Thomann: Aus unserer Sicht beginnt ein erfolgreiches Mitarbeitermanagement bereits bei der Einstellung, bei der Art und Weise, wie wir unser Recruiting betreiben. Wir sind gerade für die Methoden der Personalauswahl für den Human Resources Excellence Award nominiert worden, der einmal im Jahr branchenübergreifend vergeben wird. Dieser Punkt wird bei uns schon mal sehr erfolgreich umgesetzt und stetig weiterentwickelt. Im daily business ist uns wichtig, dass die Arbeit Spaß macht, bei uns darf also wirklich gelacht und gescherzt werden. Fröhlichkeit passt ganz gut zu Freundlichkeit und das wird bei uns gelebt. Talentmanagement lösen wir im ersten Schritt über ein innovatives und auf uns zugeschnittenes Mitarbeiter-Gespräch, den pentalog. Die Erkenntnisse, die wir da-raus gewinnen, lassen wir in zielgerichtete Förderungen einfließen, zum Beispiel für berufsbegleitende Studiengänge oder Incentives. Zwei unserer Highlights für unsere High Potentials sind sicherlich die einwöchigen Fahrten nach Miami und nach Las Vegas. Spätestens dort steht das gegenseitige Commitment zu unseren pentaheroes für die Zukunft. Ein Karriereweg ist das eine, gemeinsame außerordentliche Erlebnisse das andere. Wir bieten beides.

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen