Champagner-Lieferstopp für Russland nach bizarrem Gesetz

In Russland dürfen nur noch heimische Schaumweine "Champagner" genannt werden – die Reaktion aus Frankreich ließ nicht lange auf sich warten. Moët Hennessy setzt die Lieferungen aus.
Juli 6, 2021 | Fotos: Shutterstock

Ein bizarrer Namensstreit um das Lieblingsgetränk der High Society trug sich in den vergangenen Tagen in Russland aus: Nach einem neuen Gesetz dürfen nur mehr heimische Schaumweine den Namen „Champagner“ – auf Russisch „Schampanskoje“ – tragen. Alles andere, also auch der Champagner aus Frankreich, solle nur mehr Sekt genannt werden.

Der Hersteller Moët Hennessy ließ sich die Degradierung nicht gefallen und verkündete am Wochenende, dass die Exporte nach Russland zunächst ausgesetzt werden würden. Der Streit sorgte für reichlich Schlagzeilen, mittlerweile gab das Unternehmen aber nach: Man werde das Getränk dem russischen Gesetz entsprechend umbenennen, berichtete Le Monde.

csm_champagner_shutterstock_header_ce71cfbeef
Kein Moët Hennessy mehr für Russland. Der Lieferstopp ist die Folge eines neuen Gesetzes, mit dem Russland den Namen „Champagner“ für heimische Produkte beansprucht

Ein bizarrer Namensstreit um das Lieblingsgetränk der High Society trug sich in den vergangenen Tagen in Russland aus: Nach einem neuen Gesetz dürfen nur mehr heimische Schaumweine den Namen „Champagner“ – auf Russisch „Schampanskoje“ – tragen. Alles andere, also auch der Champagner aus Frankreich, solle nur mehr Sekt genannt werden.

Der Hersteller Moët Hennessy ließ sich die Degradierung nicht gefallen und verkündete am Wochenende, dass die Exporte nach Russland zunächst ausgesetzt werden würden. Der Streit sorgte für reichlich Schlagzeilen, mittlerweile gab das Unternehmen aber nach: Man werde das Getränk dem russischen Gesetz entsprechend umbenennen, berichtete Le Monde.

csm_champagner_shutterstock_header_ce71cfbeef
Kein Moët Hennessy mehr für Russland. Der Lieferstopp ist die Folge eines neuen Gesetzes, mit dem Russland den Namen „Champagner“ für heimische Produkte beansprucht

Champagner wird „Igristoje wino“

Moët Hennessy gehört zum französischen Luxuskonzern LMVH, der auch die Marken Moët Chandon, Veuve Clicquot und Dom Perignon besitzt. Auch wenn der vorübergehende Lieferstopp nicht anhält und nur eine Impulsreaktion war – das neue Gesetz kratzt am Stolz der Franzosen. Der original französische Champagner darf in Russland nur mehr „Igristoje wino“ genannt werden.

Das Gesetz soll die einheimische Weinproduktion unterstützen, die angeblich in fester Hand von Putin-Freunden ist. Lagerbestände von Import-Champagner müssen umetikettiert werden.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…